Kaufmann Versicherungen Finanzen im Vorstellungsgespräch: 22 neue Fragen

Schwächen und Stärken ✓ Versicherungsfachwirte und –kaufleute ✓ diese Fragen kennen ✓ Wie überzeugen Sie Kunden? ✓ Was ist "aktive Bestandsbetreuung? ✓

 

Kauffrau/-mann für Versicherungen und Finanzen

Praxisbeispiele: Schon diese drei Ansatzpunkte helfen Ihnen, Ihre Stärken im Vorstellungsgespräch glaubwürdig hervorzuheben

 

1. Kunden immer im Blick

Heben Sie besonders Ihre Kundenorientierung hervor, beispielsweise Ihre Kontaktfreude, Ihren freundlichen Ton am Telefon oder Ihre Überzeugungsstärke in Beratungsgesprächen.

 

2. Engagiert und motiviert

Lassen Sie Ihre hohe Einsatzbereitschaft deutlich werden, betonen Sie beispielsweise Ihre Eigeninitiative, Ihre Zuverlässigkeit und Ihre Freude an der Arbeit im Team.

 

3. Selbstständiges Arbeiten

Achten Sie als Versicherungskaufmann oder -kauffrau darauf, dass Ihre Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten deutlich wird, verwenden Sie Schlagwörter wie organisationsstark, planvoll oder selbstständig.

 

Welche fachlichen Fragen begegnen Versicherungskaufleuten in Vorstellungsgesprächen? Beispielsweise diese:

  • "Wann ist ein Beratungsgespräch für Sie erfolgreich?"

  • "Welche Produktschulung haben Sie zuletzt durchlaufen?"

 

Bereiten Sie sich jetzt auf 22 weitere Fragen mit unserer aktuellen Zusammenstellung vor – und verbessern Sie die Aussagestärke Ihrer Antworten im Vorstellungsgespräch, indem Sie Ihr Können, Ihre Kenntnisse und Ihre Stärken in Ihre Antworten integrieren.

 



Versicherungskaufmann/-frau im Innendienst

Nehmen Sie vor Vorstellungsgesprächen noch einmal die jeweilige Stellenanzeige genau in den Blick. Welche Aufgaben sollen Sie in der künftigen Position bewältigen? Welche Erfahrungen werden gewünscht? Und welche Stärken werden ausdrücklich eingefordert?

Wenn Sie im Versicherungsinnendienst arbeiten möchten, sollten Sie mit Fragen dieser Art rechnen.

  1. Was verstehen Sie unter einer "Beratung von Kunden auf Augenhöhe"?

  2. Was ist für Sie bei der Erstellung von Angebotspräsentationen wichtig?

  3. Können Sie sich vorstellen auch im Außendienst zu arbeiten?

  4. Was verstehen Sie unter "aktiver Bestandsbetreuung von Kunden"?

  5. Welche Erfahrungen haben Sie im Beschwerdemanagement?

 



Versicherungskaufmann/-frau im Außendienst

Ihre Erfolgsstrategie ist einfach: kundenorientiert denken und persönlich überzeugen.

Sie überzeugen hier in Ihren Bewerbungsgesprächen, wenn Ihre Antworten verdeutlichen, dass Sie aktiv auf unterschiedliche Menschen zugehen, Vertrauen aufbauen und letztlich überzeugen können.

  1. Auf einer Skala von 1 bis 10, wofür 10 für den besten Wert steht: Wie hoch ist Ihre Kommunikationskompetenz?

  2. Anschlussfrage: Warum so niedrig? / Warum so hoch?

  3. Haben Sie Spaß an Beratungs- und Verkaufsgesprächen?

  4. Wie motivieren Sie sich für die tägliche Arbeit?

  5. Wie gehen Sie bei der Nachbearbeitung von Interessentenkontakten vor?

  6. Was ist heute anders, wenn es darum geht, Neukunden zu überzeugen?

 

Wenn Sie damit rechnen, zu einem Assessment-Center für Kaufleute im Bereich Versicherungen eingeladen zu werden, hilft Ihnen unser PDF-Download:

 



Sachbearbeiter/-in Kraftfahrt Schaden

Ob PKW mit Diesel oder mit Elektroantrieb, Schäden wird es immer geben, und diese müssen zügig, kundenorientiert und kostenbewusst reguliert werden. Einige Fragen, die Sie zu Übungszwecken beantworten sollten, haben wir hier für Sie aufgeführt.

  1. Welche Erfahrungen haben Sie in der elektronischen Dokumentation von Schadensakten?

  2. Was verstehen Sie unter aktivem Schadensmanagement?

  3. Wie steuern Sie Schäden mit Dienstleistern?

  4. Wie ausgeprägt ist Ihre Entscheidungsfähigkeit bei der Schadensregulierung?

  5. Können Sie uns bitte ein Beispiel für Ihre selbstständige Arbeitsweise geben?

 



Versicherungskaufmann/-frau als Gewerbekundenbetreuer/-in

B2C oder B2B? Wenn Unternehmen für Privatkunden tätig sind, wird diese Beziehung als Business-to-Consumer/B2C bezeichnet. Arbeiten Unternehmen dagegen für andere Unternehmen, ist von einer Business-to-Business/B2B-Beziehung die Rede.

Versicherungskaufleute, die für gewerbliche Kunden arbeiten, überzeugen dann, wenn sie aussagekräftig auf diese Fragen antworten.

B2C steht für Business-to-Consumer und bezeichnet somit die Beziehung zwischen einem Unternehmen und einer Privatperson, zumeist einem Konsumenten oder Kunden.

  1. Welche Erfahrung haben Sie in der Vorbereitung und Durchführung von Ausschreibungen?

  2. Was ist anders in der Betreuung von Gewerbekunden als in der von Privatkunden?

  3. Haben Sie schon mit Vergleichssoftware und Risikoanalyseprogrammen gearbeitet?

  4. Was ist aus Ihrer Sicht hilfreich, um bestehende Gewerbekunden dauerhaft zu binden?

  5. Auf einer Skala von 1 bis 10, wofür 10 für den besten Wert steht: Wie hoch schätzen Sie Ihr Verhandlungsgeschick ein?

  6. Anschlussfrage: Warum nicht höher? / Warum so hoch?

 

Wenn Ihnen eigene Antworten noch etwas schwer fallen und Sie Anregungen und Formulierungen wünschen, empfehlen wir Ihnen unser E-Learning

Sie bekommen Beispiele für 30 vollständig ausformulierte Antworten einschließlich Erläuterungen für die jeweils richtige Taktik. Die Tipps und Hinweise entstammen direkt aus unserer 25-jährigen Coachingpraxis.

 

Sie haben im Vorstellungsgespräch überzeugt? Dann sichern Sie bisherige Erfolge durch aussagekräftige Arbeitszeugnisse ab:

 

 

Und wenn Sie sich weiter bewerben möchten, empfehlen wir Ihnen diese PDF-Downloads, um Ihre Einstellungsargumente strukturiert und passgenau zu präsentieren:

 

Für Ihre Vorstellungsgespräche wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © StockRocket / fotolia.com