Alkohol hilft beim Anschreiben verfassen

An dieser Stelle berichten wir über unsinnige ebenso wie über sinnvolle Tipps rund um die Bewerbung ;-)

 



Hilft Alkohol beim Schreiben der Bewerbung?

Allerdings nur in kleinen Dosen (nein nicht die Bier- oder Gin-Tonic-Dosen, sondern in kleiner Dosis).

Experimentell ist festgestellt worden, dass leichter Alkoholkonsum die "Fähigkeit zu kreativer Problemlösung mit Wörtern" verbessert. Sich aber leider gleichzeit die "Arbeitsgedächtnisleistung " verschlechtert.

Unsere Meinung dazu: Schon Ernest Hemingway, als sehr erfahrener Trinker und weltweit erfolgreicher Schriftsteller bekannt, wusste seinerzeit: "Glück, das ist einfach eine gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis."

Mehr zur Alkohol & Kreativitätsstudie hier, beim österreichischen derstandard.at: Ein wenig Alkohol kann kreativ machen.

 



Diesen Fehler machen alle Millenials bei ihrer Bewerbung

In Sachen Klickbait ("Klickköder") sind die Redakteure vom Business-Insider allemal spitze, denn sie wissen wie man Bewerberinnen und Bewerber in Artikel förmlich hereinzieht.

Allerdings heißt dies nicht, dass der Informationswert eines Artikels oder Videos damit automatisch ebenfalls gegeben ist.

Denn Millenials, die der Empfehlung des US-amerikanischen "Karriereexperten" Simon Sinek folgen, werden bald wissen, was Unterforderung, Burn-out und Mobbing-by-Chef in der Berufspraxis wirklich bedeuten.

Oder finden Sie diese Tipps wirklich hilfreich? "Wenn Ihr den Job nicht mögt, lernt aus der schlechten Führung." oder "Die Suche nach einem tollen Job ist keine Schnitzeljagd."

Das ganze Video hier, beim Business-Insider.de. Kleiner Trost, zumindest die deutschen Untertitel der englischen Tonspur haben einen Lerneffekt in Sachen Business Englisch (hier: kostenlos als PDF: 500 Redewendungen Business Englisch).

 



Mustafa zur anonymen Bewerbung

Wirklich lesenswert finden wir den Artikel in der huffingtonpost.de von Mustafa Demertzis von der Seite karrierekebap.de.

Er geht detailliert und kenntnisreich ("Karriere mit Migrationshintergrund") mit den Vor- und Nachteilen der immer wieder heiß diskutierten anonymen Bewerbung um.

Und liefert ein - nicht für uns, aber sicherlich für viele andere - überraschendes Fazit: huffingtonpost.de/mustafa-demertzis/die-anonyme-bewerbung

Erfrischend klar, gefällt uns!

 



Noch mehr Lesestoff?

Hunderte weitere Artikel zu Themen wie Arbeitszeugnis, Online-Bewerbung, Headhunter, Vorstellungsgespräch oder Assessment-Center finden Sie in unserem Karriereblog.

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches

foto: © luismolinero / fotolia.com