Kündigung von Führungskräften und leitenden Angestellten

Höhe der Abfindung leitende Angestellte ✓ keine Abmahnung? ✓ weniger Kündigungsschutz ✓ Arbeitszeugnis und Auflösungsvertrag ✓

 

Von leitenden Angestellten können sich Arbeitgeber mittels Kündigung erheblich leichter trennen. Selbst dann, wenn es zu einem Kündigungsschutzprozess kommt.

Und ungünstigerweise können Abfindungen von der Höhe her hier auch deutlich niedriger ausfallen. Aber wann ist eine Führungskraft überhaupt „leitender Angestellter“?

 



Kündigungsschutz für leitende Angestellte

Einzelfall: Ob für eine Führungskraft im Fall der Kündigung das Kündigungsschutzgesetz gilt, hängt immer vom Einzelfall ab. Denn wenn Managerinnen und Manager in rechtlicher Sicht (KSchG) tatsächlich leitende Angestellte sind, ist ihr Schutz deutlich weniger stark als der von „normalen“ Angestellten.

Rechtsexperten: Aber auch wenn Arbeitnehmer von Arbeitgebern im Arbeitsvertrag als leitende Angestellte bezeichnet werden, lässt sich hieraus nicht automatisch eine entsprechende rechtliche Einordung ableiten. Um diese wichtige Fragestellung im Einzelfall präzise zu klären, empfiehlt sich eigentlich immer der Weg zum einem Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Indiz: Als häufiges Indiz für eine Tätigkeit als leitender Angestellter wird regelmäßig überprüft, ob die Führungskraft selbstständig Arbeitnehmer einstellen und entlassen durfte. Diese „Personalkompetenz“ muss jedoch "einen wesentlichen Teil der Tätigkeit des Angestellten ausmachen“. BAG, Urteil vom 18.10.2000, Az. 2 AZR 465/99.

 



Gleich Kündigung statt Abmahnung

Exekutiert: Sind Sie allerdings nicht nur im betrieblichen Alltag, sondern auch in rechtlicher Hinsicht leitender Angestellter, hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis mittels Auflösungsantrag quasi automatisch durchzusetzen.

Auch ohne Abmahnung: Denn die besondere Aufgaben- und Vertrauensstellung wirkt sich bei den Kündigungsgründen für leitende Angestellte massiv aus. Oft ist vor Ausspruch einer Kündigung nicht einmal eine Abmahnung notwendig.

Treuepflichten: Pflichtwidrigkeiten können also unter Umständen gleich eine Kündigung rechtfertigen. Ein juristisch relevantes „Fehlverhalten“ gegenüber dem Arbeitgeber kann wegen der besonderen Vertrauensstellung daher leichter begründet werden.

Geringer Kündigungsschutz: Das Argument der „Sozialauswahl“ greift ebenfalls kaum, da der Verweis auf „Kollegen mit gleichem Aufgabenbereich“ in der Praxis wohl unmöglich ist.

 



Abfindung: Leitende Angestellte haben schlechte Karten

Besonderheit: Das Kündigungsschutzgesetz sieht bei einem Kündigungsschutzverfahren eines leitenden Angestellten vor, dass der Arbeitgeber ohne Begründung einen Antrag auf Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung stellen kann.

Niedrigere Abfindung: Zwar wird das Gericht bei einer ungerechtfertigten Kündigung eines leitenden Angestellten diesem eine Abfindung zusprechen. Auf deren Höhe hat diese spezielle Gruppe von gekündigten Arbeitnehmern allerdings wenig bis keinen Einfluss.

 



Wie geht es nach der Kündigung weiter?

Gefeuert: In unserer Coachingpraxis erleben wir bei den von uns betreuten Führungskräften oft, dass sich die Frage, ob eine Kündigung ein Glück oder Unglück ist, oft erst im Nachhinein beantworten lässt.

Warnsignale: Denn wenn es im Vorfeld einer Trennung bereits regelmäßig zu Auseinandersetzungen über die richtige Strategie, sinnvolle Maßnahmen und notwendige Projekte gekommen ist, ist ein Ende mit Schrecken häufig besser als ein Schrecken ohne Ende.

Arbeitszeugnis: Falls möglich, sollten Sie im Rahmen eines Auflösungsvertrages festschreiben, dass Sie Anspruch auf ein wohlwollendes Arbeitszeugnis nach eigenem Wortlaut haben. Schließlich sollte das Zeugnis Ihre bisherigen Leistungen und Ihre Führungsstärke dokumentieren und Ihnen so den Weg zu neuen Herausforderungen ebnen.

 



Bewerbungscoaching: Kündigung erklären

Krisenkommunikation: Weiter sollten Sie trainieren, die Gründe für Ihre Kündigung in Vorstellungsgesprächen gleichermaßen taktisch, nachvollziehbar und glaubwürdig darzustellen. Dabei aber schnell wieder auf Ihre Stärken und Ihre Handlungskompetenz zurückkommen.

Onlinehilfe: Konkrete Hilfestellung und inspirierende Formulierungen für diese fordernde Aufgabe finden Sie in unseren E-Learnings Vorstellungsgespräch für Führungskräfte.

Fokussierte Hilfe: Und auch gerne in einem telefonischen oder persönlichen Coaching. Wir unterstützen Sie professionell, zielgerichtet und wirksam dabei, sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © VadimGuzhva / fotolia.com