Weiterbildungen im Arbeitszeugnis: 25 Formulierungen

 

In vielen Stellenanzeigen wird Lernbereitschaft direkt oder indirekt eingefordert. Dies ist nicht überraschend, da sich Arbeitsfelder und die dafür notwendigen Fachkenntnisse rasant ändern.

Dokumentieren Sie daher auch mit Ihrem Arbeitszeugnis (200 Formulierungen kostenlos), dass Sie gegenüber neuen Entwicklungen aufgeschlossen sind und über die Bereitschaft und Ausdauer verfügen, sich in neue Arbeitsfelder einzuarbeiten.

 




Sollen Weiterbildungen im Arbeitszeugnis aufgeführt werden?

 

Die Lernbereitschaft und Lernfähigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern spielt im Arbeitsleben eine große Rolle. Gerade Bewerber, die 40 Jahre oder älter sind, sollten sowohl im Lebenslauf als auch mit dem Arbeitszeugnis belegen, dass sie über die gefragte Stärke Lernbereitschaft verfügen, beruflich weiter am Ball bleiben und regelmäßig etwas Neues hinzulernen.

In der Systematik der Einzelnoten im Arbeitszeugnis gehören Weiter- und Fortbildungen zu den Fachkenntnissen. Ausgewählte Weiterbildungen, beispielsweise umfangreiche Seminare über einen längeren Zeitraum, sollten dann auch im Zeugnis aufgeführt werden.

 




Ausnahme: Kurze Schulungen

Dagegen ist es nicht zu empfehlen, kürzere Schulungen und Tagesseminare aufzuzählen, die man am jeweiligen Arbeitsplatz besucht hat. Zum einen wirkt eine sehr große Anzahl von Fortbildungen im Zeugnis fehl am Platz. Und zum anderen ist hierfür der Lebenslauf geeigneter.

Dort kann strategisch ausgewählt werden, was zum neuen Arbeitsplatz am besten passt. Geht es in der neuen Stelle mehr um die Datenpflege eines ERP-Systems, können entsprechende Schulungen genannt werden. Gleiches gilt, je nach Aufgaben in der neuen Stelle, für die Kundenansprache, für Präsentationen auf Englisch oder für die Betreuung der Unternehmenshomepage.

Auch E-Learnings und Online-Weiterbildungsveranstaltungen können im Arbeitszeugnis vermerkt werden. Vorausgesetzt sie sind ebenfalls von einigem zeitlichen Umfang und passen gut zum beruflichen Profil des beurteilten Arbeitnehmers.

 




Weiterbildung: Beispielformulierungen in Noten

Nutzen Sie unsere Beispiele für die Beschreibung Ihrer Lernbereitschaft im Arbeitszeugnis.

Die hier aufgeführten Textbausteine entstammen unseren über 1.000 aktuellen Zeugnisformulierungen, die Sie für Ihre Beurteilung in Schriftform nutzen können: Übersicht PDF-Download, 75 DIN-A4-Seiten, Fachkräfte und auch Führungskräfte.

 

Weiterbildung Note „sehr gut“

  1. Sein exzellentes Fachwissen hielt er durch kontinuierliche Weiterbildung stets auf dem neuesten Kenntnisstand.

  2. Durch in- und externe Schulungsmaßnahmen eignete sie sich in fach- und persönlichkeitsbildenden Seminaren neues Wissen an, das sie sehr erfolgreich in Projektaufgaben einsetzte.

  3. Neu erworbenes Wissen setzte er immer effektiv und nutzbringend in der Arbeitspraxis ein.

  4. Sie verfügt über ein breites und fundiertes Fach- und Spezialwissen, das sie selbstständig regelmäßig aktualisierte und erweiterte.

  5. Seine umfangreichen und fundierten Kenntnisse hielt er durch regelmäßige Seminare und Trainings auf dem neuesten Kenntnisstand und setzte diese stets nutzbringend für das Unternehmen ein.

  6. Zum Nutzen des Unternehmens erweiterte und aktualisierte sie stets mit großem Gewinn ihre umfassenden Fachkenntnisse durch regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen.

  7. Er besuchte regelmäßig und sehr erfolgreich Schulungen und Weiterbildungsveranstaltungen, um seine hervorragenden Fachkenntnisse auf dem neuesten Stand zu halten und zu erweitern.

 

Weiterbildung Note „gut“

  1. Sein gutes Fachwissen hielt er durch kontinuierliche Weiterbildung stets auf dem neuesten Kenntnisstand.

  2. Durch in- und externe Schulungsmaßnahmen eignete sie sich in fach- und persönlichkeitsbildenden Seminaren neues Wissen an, das sie erfolgreich in Projektaufgaben einsetzte.

  3. Neu erworbenes Wissen setzte er immer nutzbringend in der Arbeitspraxis ein.

  4. Sie verfügt über ein breites und fundiertes Fach- und Spezialwissen, das sie selbstständig regelmäßig aktualisierte.

  5. Seine umfangreichen und fundierten Kenntnisse hielt er durch Seminare und Trainings auf dem neuesten Kenntnisstand und setzte diese nutzbringend für das Unternehmen ein.

  6. Zum Nutzen des Unternehmens erweiterte und aktualisierte sie mit großem Gewinn ihre umfassenden Fachkenntnisse durch regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen.

  7. Er besuchte regelmäßig und erfolgreich Schulungen und Weiterbildungsveranstaltungen, um seine fundierten Fachkenntnisse auf dem neuesten Stand zu halten und zu erweitern.

 

Weiterbildung Note „befriedigend“

  1. Sein Fachwissen hielt er durch Weiterbildung aktuell.

  2. Durch Schulungsmaßnahmen eignete sie sich in fach- und persönlichkeitsbildenden Seminaren Wissen an, das sie in Projektaufgaben einsetzte.

  3. Neu erworbenes Wissen setzte er nutzbringend in der Arbeitspraxis ein.

  4. Sie verfügt über ein breites und fundiertes Fachwissen, das sie aktualisierte.

  5. Seine umfangreichen und fundierten Kenntnisse erweiterte er durch Seminare und Trainings.

  6. Zum Nutzen des Unternehmens erweiterte sie ihre umfassenden Fachkenntnisse durch regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen.

  7. Er besuchte erfolgreich Schulungen und Weiterbildungsveranstaltungen, um seine Fachkenntnisse auf dem neuesten Stand zu halten.

 

Weiterbildung Note „ausreichend“

  1. Er nahm an Weiterbildungen teil.

  2. Durch Schulungsmaßnahmen eignete sie sich Wissen an.

  3. Neu erworbenes Wissen setzte er meist in der Arbeitspraxis ein.

  4. Sie verfügt über Fachwissen und besuchte Weiterbildungen.

  5. Seine Kenntnisse erweiterte er durch Seminare.

 

Weiterbildung Note „mangelhaft“

  1. Er nahm häufig an Weiterbildungen teil, durchaus auch mit Erfolg.

  2. Sie nahm an Schulungsmaßnahmen teil, um sich Grundlagenwissen anzueignen.

  3. Sie bemühte sich, neu erworbenes Wissen meist in der Arbeitspraxis einzusetzen.

  4. Sie besuchte Weiterbildungen, was nicht zu beanstanden war.

  5. Seine Kenntnisse erweiterte er bemüht durch Seminare.

 




Besonderheiten für Führungskräfte

Wenn es um Arbeitszeugnisse von Führungskräften geht, gelten auch für die Darstellung von Weiterbildungen Besonderheiten. Es wirkt befremdlich, wenn erfahrene Führungskräfte Seminare wie "Grundlagen der Führung" aufführen.

Weiter darf durch eine Vielzahl aufgeführter Seminare auch nicht der Eindruck entstehen, dass ein vormals leistungsstarker Manager mittlerweile aufs Abstellgleis gestellt wurde und lieber außerhalb als innerhalb des Unternehmens gesehen wurde.

Prinzipiell gilt, dass in Managerzeugnissen erzielte Erfolge, realisierte Projekte und erreichte Verbesserungen eine wesentlich größere Rolle spielen als Seminare und Weiterbildungen.

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches

foto: © Jungwoo Hong on Unsplash.com