Zeugnisdeutsch - Arbeitszeugnisse für Fachkräfte: Fachwissen, Weiterbildung und Branchenkompetenz

 

  • "Er verfügt über solides Fachwissen." -> Note "befriedigend bis ausreichend"

  • "Sie besitzt Fachwissen." -> Note "mangelhaft"

  • "Er wendete seine guten und detaillierten Fachkenntnisse laufend mit großem Erfolg im Arbeitsgebiet an." -> Note "gut"

Keine Frage, auch das Fachwissen sollte in Arbeitszeugnissen (hier: 200 Formulierungen) beschrieben und idealerweise positiv bewertet werden.

Verschaffen Sie sich einen Überblick, worauf es ankommt!

 




Fundiertes Fachwissen: wichtiger Pluspunkt

Bei der Einstellung neuer Mitarbeiter ist es für die Firmen interessant zu wissen, ob sie über aktuelles Fachwissen verfügen und wie ausgeprägt ihre Bereitschaft ist, Weiterbildungsangebote wahrzunehmen. Auch spezielle Branchenerfahrungen, Sprachkenntnisse oder IT-Kenntnisse können in diesem Block genannt werden.

Wie so oft in der Zeugnissprache sind die Unterschiede zwischen den Notenstufen in Feinheiten zu finden. Mit dem Satz Er beherrschte die Fertigungsaufgaben an der anspruchsvollen Maschine wird nur ein ausreichend gegeben.

Besser, weil der Notenstufe gut entsprechend, wäre die Formulierung In kürzester Zeit beherrschte er die Fertigungsaufgaben an der anspruchsvollen Maschine gut.

 




Sonderfall: Wie gut ist solides Fachwissen?

Ob "solides Fachwissen" nun der Note "befriedigend" oder eher "ausreichend" entspricht ist häufig strittig. Wie so oft in Arbeitszeugnissen kommt es nicht allein auf einen Satz, sondern auf den Gesamteindruck der Bewertungen an.

Persönlich bevorzugen wir Beschreibungen des Fachwissens, in denen sowohl die "Breite" als auch die "Tiefe" genannt wird. Und in den Arbeitsfeldern, in denen Arbeitnehmer sich ständig neues Wissen aneignen müssen, sollte auch das Schlüsselwort "aktuell" oder eine ähnlich passende Formulierung auftauchen.

Tipp: Wenn Sie Ihren Arbeitgeber nicht davon abbringen können, "solides Fachwissen" im Arbeitszeugnis zu erwähnen, sollte zumindest der Zusatz "das er (zu unserem Nutzen) auf dem aktuellsten Stand hielt" aufgenommen werden.

 




Weiterbildungen im Arbeitszeugnis

Vorsicht ist grundsätzlich bei der Darstellung der Weiterbildungsbereitschaft angebracht. Eigentlich macht es sich gut, wenn lernbereite Mitarbeiter im Zeugnis auch so beschrieben werden: Sie nutzte jede sich bietende Möglichkeit, Weiterbildungsangebote wahrzunehmen. Übersetzt bedeutet dies aber: Sie hat sich vor der täglichen Arbeit gedrückt und ist in Seminare und Trainings außer Haus geflüchtet.

Wenn also in Ihrem Arbeitszeugnis zur Weiterbildungsbereitschaft Stellung genommen wird, sollte klar heraus gestellt werden, welchen Nutzen die Firma davon hatte. Beispielsweise so Sie aktualisierte regelmäßig ihr Wissen und hat die neuen Kenntnisse stets zu unserem Nutzen im Arbeitsalltag umgesetzt.

 




Zeugnissprache: Formulierungen für Ihr Fachwissen

Wir stellen Ihnen nun mehrere Beispiele für die Beschreibung Ihres Fachwissens vor. Diese reichen von sehr guten bis zu mangelhaften Bewertungen.

 

Einzelnoten "Fachwissen"
Note "sehr gut" Sein exzellentes Fachwissen hielt er durch kontinuierliche Fortbildung stets auf dem neuesten Kenntnisstand.
Note "gut"

Sein gutes Fachwissen hielt er durch kontinuierliche Fortbildung stets auf dem neuesten Kenntnisstand.

Note "befriedigend"

Sein Fachwissen hielt er durch Fortbildung auf dem aktuellen Kenntnisstand.

Note "ausreichend"

Er nutzte die Möglichkeiten, sein Fachwissen zu erweitern.

Note "mangehaft"

Er war bestrebt, sein ausbaufähiges Fachwissen zu erweitern.

Note "sehr gut" In kürzester Zeit beherrschte sie die Fertigungsaufgaben an der äußerst anspruchsvollen Maschine sehr gut.
Note "gut" In kürzester Zeit beherrschte sie die Fertigungsaufgaben an der äußerst anspruchsvollen Maschine gut.
Note "befriedigend" Nach kurzer Zeit beherrschte sie die Fertigungsaufgaben an der anspruchsvollen Maschine voll zufriedenstellend.
Note "ausreichend" Sie beherrschte die Fertigungsaufgaben zufriedenstellend.
Note "mangelhaft" Sie kannte die Fertigungsaufgaben an der anspruchsvollen Maschine und beherrschte sie überwiegend zufriedenstellend.

Hier finden Sie die Übersicht aller Artikel zum Thema Arbeitszeugnisse für Fachkräfte? Das müssen Sie wissen!

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © Zsolt Nyulaszi / fotolia.com