Englische Stellenanzeige: Auf Deutsch bewerben?

Stellenanzeige auf englisch ✓ Internationalität der Stelle ✓ deutscher Arbeitgeber ✓ Englischkenntnisse im Berufsalltag ✓​

 

Auch wenn mancher Leser und manche Leserin jetzt gleich schmunzelt oder genervt die Augenbraue hochzieht: Die Frage, ob auf die englische Stellenanzeige eines deutschen Konzerns oder international aufgestellten Mittelständlers mit einer Bewerbung auf Deutsch oder Englisch reagiert werden soll, wird uns in schöner Regelmäßigkeit gestellt.

 



Warum englische Stellenanzeige vom deutschen Arbeitgeber?

Wer die Stellenangebote in Jobbörsen, Jobsuchmaschinen und auch direkt auf den Homepages großer und mittelgroßer Unternehmen regelmäßig auswertet, stößt dabei immer häufiger auch auf englische Ausschreibungen.

Beispielsweise weil mit einer englischen Stellenanzeige

- nicht nur deutsche, sondern auch internationale Bewerber angesprochen werden sollen,

- die Internationalität der zu vergebenden Stelle betont werden soll,

- überprüft werden soll, ob Bewerber so gut Englisch können, dass sie die Stellenanforderungen im Detail verstehen,

- Bewerber abgeschreckt werden sollen, die nur über mäßige Englischkenntnisse verfügen und

- ein englisches Anschreiben (Cover Letter) und ein dazugehöriger englischer Lebenslauf (CV / Résumé) eingefordert werden, die bereits einen deutlichen Eindruck davon vermitteln, wie es um die Sprachfertigkeiten des Bewerbers bestellt ist.

 



Eindeutige Antwort: Immer auf Englisch bewerben

Insofern ist die Antwort eindeutig: Bitte bewerben Sie sich immer in der Sprache, in der eine Stellenausschreibung verfasst ist.

Ist diese auf Englisch, ist dies eine eindeutige Aufforderung, sich auch in Englisch zu bewerben.

Gehen Sie mit Ihrer englischen Bewerbung sowohl auf persönliche Anforderungen („Soft Skills“), fachliche Anforderungen, spezielle Branchenkenntnisse, gewünschte Berufserfahrung und eventuell auch Führungserfahrung ein.

Und arbeiten Sie ebenso Ihre persönliche Motivation heraus, warum Sie gerade für das suchende Unternehmen arbeiten möchten. Unsere Beispielformulierungen helfen Ihnen bei dieser anspruchsvollen Bewerbungsarbeit.

 



Pluspunkte mit englischen Referenzen sammeln

Wenn Sie weitere Pluspunkte für Ihre englische Bewerbung sammeln möchten, können und sollten Sie auch ein bis zwei Letter(s) of Recommendation beifügen. Dies verursacht zwar einiges an Mehraufwand, wird aber auf der Empfängerseite in den Firmen für erhöhte positive Aufmerksamkeit sorgen.

Vorteil für Sie: Im Gegensatz zu deutschen Arbeitszeugnissen, an die viel strengere formale Anforderungen gestellt werden (Stichwort „Geheimcode“), können englische Empfehlungen deutlich kürzer gehalten werden und grundsätzlich von viel mehr Personen beziehungsweise Referenzgebern ausgestellt werden.

Beispielsweise von Schlüsselkunden (Sales-Bewerbung), externen Dienstleistern (IT-Bewerbung), Projektleitern oder Projektkollegen (Product-Management-Bewerbung) oder Niederlassungsleitern (Online-Marketing-Bewerbung).

 



Englischkenntnisse im Berufsalltag und in der schriftlichen Bewerbung

Achten Sie auch darauf, Ihre praktischen Englischkenntnisse bereits im Cover Letter und im CV anhand praktischer Beispiele zu verdeutlichen.

Sie können darauf verweisen, dass Sie regelmäßig auf (Business-)Englisch

- mit Kunden telefonieren,

- E-Mails schreiben,

- in Meetings diskutieren oder moderieren,

- Verhandlungen mit Kunden führen,

- Ergebnisse, Strategien oder Handlungsempfehlungen vor dem Vorstand oder anderen Entscheidungsgremien präsentieren.

 

Abschlusstipp: Überzeugen Sie ebenso souverän in englischen Telefoninterviews oder persönlichen Job-Interviews – unsere 20 verschiedenen E-Learnings „Vorstellungsgespräch Englisch“ (unterschiedliche Berufsfelder / Fachkraft / Führungskraft) helfen Ihnen dabei gezielt und effektiv.

 

Für Ihre englische Bewerbung wünschen wir Ihnen viel Erfolg: good luck!

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © elnariz / fotolia.com