Anlagen Bewerbung: Reihenfolge, Auswahl, Muster, kein Verzeichnis

Von Püttjer - Schnierda

Hier erfahren Sie, was zu den "Anlagen" einer Bewerbung gehört, was weggelassen werden kann und in welcher Reihenfolge Anlagen sortiert werden.

  • Ist ein Anlagenverzeichnis heutzutage noch Pflicht? Oder geht es auch ohne?

  • In welcher Reihenfolge sollen Sie Arbeitszeugnisse, Weiterbildungszertifikate und andere Nachweise sortieren?

  • Gehört das Schulzeugnis immer dazu?

  • Ist ein aktuelles Zwischenzeugnis nötig?

  • Und welche Unterlagen dürfen weggelassen oder bei Bedarf später nachgereicht werden?

Wenn Sie Ihre Bewerbungsunterlagen für eine E-Mail-Bewerbung per PDF oder eine Bewerbungsmappe in Papierform aufbereiten, stellt sich immer auch die Frage, welche Anlagen Sie in welcher Reihenfolge auflisten.

 

anlagen-bewerbung-reihenfolge

 




Empfehlung: Kein Anlagenverzeichnis verwenden

Von wenigen Ausnahmen abgesehen empfehlen wir Ihnen ausdrücklich, Ihren Bewerbungsunterlagen kein Anlagenverzeichnis voranzustellen. Warum tun wir dies?

 

Ursprung

Die Idee eines Anlagenverzeichnisses stammt ursprünglich aus der geschäftlichen Korrespondenz, die früher ausschließlich per Brief, später auch per Fax, geführt wurde. Am Ende eines Geschäftsbriefes, hinter der Grußformel und der Unterschrift, wurde dann der Vermerk "Anlage" aufgeführt, bei mehreren zusätzlichen Schriftstücken entsprechend in der Mehrzahl "Anlagen".

 

Übersichtlich aufgelistet

Um Kunden die Bestellung zu erleichtern, wurden dann die mitverschickten beziehungsweise mitgefaxten Anlagen vollständig aufgelistet, beispielsweise so:

 

Mit freundlichen Grüßen

Maschinen GmbH

Ulrike Schmidt

Anlagenverzeichnis:

- Prospekt Neue Transportmaschinen

- Bestellschein

- Formular für Banküberweisung

 

Übernommen für Bewerbungen

Diese formale Vorgabe aus der Geschäftskorrespondenz wurde dann von vielen Bewerberinnen und Bewerbern übernommen, auch sie beendeten ihr Bewerbungsanschreiben mit dem Wort "Anlagen". Und einige zählten unterhalb des Wortes "Anlagen" die zusätzlich beigefügten Unterlagen entsprechend auf:

 

Mit freundlichen Grüßen

Petra Müller

Anlagenverzeichnis:

- Lebenslauf

- Arbeitszeugnisse

- Weiterbildungszertifikate

 

Immer mehr Anlagen

Da Bewerber mittlerweile häufiger den Arbeitsplatz als früher wechseln (müssen) und ihre Aktivitäten in Sachen Fort- und Weiterbildung deutlich zugenommen haben, stehen für eine Bewerbung heutzutage immer mehr Arbeitszeugnisse, Zwischenzeugnisse, Fortbildungsnachweise und Zertifikate über erworbene Fremdsprachen-, Computer- und andere Zusatzkenntnisse zur Verfügung.

 

Noch eine extra Seite

Für eine Auflistung der stark angewachsenen Zahl der Anlagen ist im Anschreiben nicht mehr ausreichend Platz vorhanden. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee des "Anlagenverzeichnisses" auf einem extra Blatt Papier. Damit war die zusätzliche Seite "Anlagenverzeichnis" in den Bewerbungsunterlagen geboren.

 

Bis zu 25 Seiten Anlagen

Nach der Maxime "Masse statt Klasse" sichten wir in unserer Beratungspraxis allerdings manchmal Bewerbungsunterlagen, die bis zu 25 Seiten Anlagen umfassen, was in der Regel deutlich zu viel ist. Denn Personalmitarbeiter und externe Personalberater haben bei der Analyse von Bewerbungen nur wenig Zeit und kein Interesse daran, derart ausufernde Unterlagen zu sichten.

 

anlagen-verzeichnis

 

Anlagenverzeichnis überflüssig

Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, auf extra ausgearbeitete Anlagenverzeichnisse zu verzichten - und die Anzahl der Anlagen bewusst zu reduzieren. So empfehlen wir  insbesondere Bewerbern mit 15, 20 oder noch mehr Jahren Berufserfahrung, ihre Unterlagen deutlich zu verschlanken.

Damit meinen wir, dass bestimmte Unterlagen bewusst aussortiert werden sollten, weil sie so alt sind, dass sie einfach keinen Informationsgehalt mehr haben.

 

Ausnahme Arbeitsproben

Wenn Sie weder Wissenschaftlerin noch Journalist sind, die ihren Bewerbungen manchmal umfangreiche Arbeitsproben (Texte und Veröffentlichungen) mitsenden sollen, können Sie getrost auf Anlagenverzeichnisse verzichten.

Prüfen Sie stattdessen lieber gründlich, welche ihrer Anlagen wirklich zur ausgeschriebenen Stelle passen und unbedingt mitgeschickt werden sollten.

 

anschreiben-checkliste

 

Hinweis im Lebenslauf reicht

Häufig reicht einfach ein Vermerk im Lebenslauf, um kurz auf Seminare, Workshops, Sprach- oder Computerkenntnisse hinzuweisen.

 

Praxistipp

Nicht nur das Anschreiben und der Lebenslauf sollten immer neu auf eine ausgeschriebene Stelle angepasst werden, sondern auch die mitgeschickten Anlagen.

 




Muster: Alle Anlagen für Bewerbung

Bewerbungsunterlagen können grundsätzlich diese Anlagen enthalten. Viele der hier genannten Elemente müssen aber gar nicht verwendet werden.

 

Muster für Anlagen

 

  • Deckblatt (optional)

  • Anschreiben

  • Lebenslauf

  • Leistungsbilanz (optional)

  • Anlagenverzeichnis (optional)

  • Referenzen (optional)

  • Arbeitszeugnisse

  • Letters of Recommendation (optional)

  • Weiterbildungsnachweise (falls vorhanden)

  • Fortbildungszertifikate (falls vorhanden)

  • Zertifikate über Fremdsprachenkenntnisse (falls vorhanden)

  • Hochschulzeugnisse und -urkunden oder

  • Ausbildungszeugnisse

  • Schulzeugnisse (optional)

  • Fachartikel (optional)

  • Arbeitsproben (optional)

 




Auswählen: Diese Anlagen sind wichtig

Wenn es darum geht, die passenden Anlagen auszuwählen, hängt dies vom individuellen beruflichen Werdegang, von der Länge der Berufserfahrung und auch von den Anforderungen der zu vergebenden Stelle ab.

  • Unverzichtbar sind Anschreiben, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse und Hochschulzeugnis/-urkunde oder Ausbildungsabschluss.

  • Führungskräfte verwenden oft Referenzen, um ihre berufliche Reputation zu unterstreichen.

  • International ausgerichtete Bewerber legen idealerweise Letters of Recommendation und/oder Zertifikate über Fremdsprachenkenntnisse bei.

 

Deckblatt: ja oder nein?

Deckblatt, Leistungsbilanz und Anlagenverzeichnis werden nicht von allen Bewerbern verwendet und auch nicht von Personalmitarbeitern erwartet.

Weiterbildungszertifikate, beispielsweise zu den persönlichen IT-Kenntnissen, sollten nicht zu alt sein. Wochenendkurse, die vor 15 Jahren stattgefunden haben sind wirklich überflüssig.

Und können womöglich das Gegenteil der gewünschten Wirkung erreichen, da man Bewerbern unterstellen könnte, dass sie seit Jahrzehnten in dem im Zertifikat aufgeführten Fachgebiet nichts Neues mehr gelernt haben.

 

Längere Fortbildungen

Fortbildungsnachweise sind wichtig, weil hier oft mehrmonatige oder -jährige Lehrgänge absolviert wurden. Also umfassend neue Kenntnisse erworben wurden.

 

Letztes Schulzeugnis beifügen

  • Schulzeugnisse des letzten (höchsten) Schulabschlusses sollten Bewerber mit weniger als zehn Jahren Berufserfahrung noch beilegen.

  • Bei mehr als zehn Jahren Berufserfahrung kann das letzte Schulzeugnis weggelassen werden.

 

Sonderfall: Arbeitsproben

Ausgewählte Fachartikel oder eine Übersicht von Veröffentlichungen empfehlen sich für Wissenschaftler.

Arbeitsproben werden beispielsweise von Journalisten, Marketingspezialisten, PR-Experten oder Kommunikationsdesignern beigefügt.

 




Reihenfolge: Anlagen in der Bewerbung richtig auflisten

Orientieren Sie sich beim Sortieren an der Struktur Ihres Lebenslaufes.

 

Berufserfahre Bewerber/-innen

Da berufserfahrene Bewerberinnen und Bewerber üblicherweise einen rückwärts-chronologischen Lebenslauf beifügen, sollte auch mit den aktuellsten Anlagen begonnen werden.

Meist ist dies ein Zwischenzeugnis vom momentanen Arbeitgeber oder das Arbeitszeugnis (Endzeugnis) des vorherigen Arbeitgebers.

 

Zwischenzeugnis nicht notwendig

Ein Zwischenzeugnis ist allerdings nicht zwingend notwendig.

Wenn Sie Unruhe am momentanen Arbeitsplatz vermeiden möchten, sollten Sie Ihre momentanen Vorgesetzten nicht mit dem deutlichen Wunsch nach einem aktuellen Zwischenzeugnis ins Grübeln über Ihre Firmenloyalität bringen.

 

arbeitszeugnis-checkliste

 

Letzte Seite der Bewerbungsunterlagen

Ganz am Ende der Unterlagen findet sich dann meist das Hochschulzeugnis samt -urkunde oder das Zeugnis der Berufsausbildung.

Und bei Bewerbern mit weniger als zehn Jahren beruflicher Erfahrung das Zeugnis des letzten Schulabschlusses.

 




Im Trend: Kurzbewerbung

Voll im Trend sind Kurzbewerbungen, die per E-Mail Anhang (PDF) verschickt werden.

 

Unterschiede: Kurz oder vollständig

Kurzbewerbungen sind das Gegenteil von vollständigen Bewerbungsunterlagen.

Sie dienen einem ersten Informationsaustausch und werden gerne von Headhuntern und Personalberatern angefordert.

 

Kurzlebenslauf in Kurzbewerbung

Oft wird diese "schlanke" Bewerbung durch einen Kurzlebenslauf noch fokussierter ausgearbeitet.

Dabei geht es darum, die aktuelle und die davorliegenen Position umfangreicher zu beschreiben. Denn meist sind diese beiden Positionen für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch besonders wichtig.

 

lebenslauf-checkliste

 

Tipp: Muster und Beispiele für Kurzlebensläufe bekommen Sie in unserem PDF-Downloadbereich.

 




Checkliste: Anlagenverzeichnis

Zeigen Sie bereits mit Ihrer übersichtlich aufgebauten Bewerbung, dass Sie

 

checkliste-anlagen-bewerbung

 

Die wichtigsten Informationen zum Thema "Welche Anlagen gehören in die Bewerbung?" haben wir hier für Sie übersichtlich als Checkliste zusammengefasst.

 

Checkliste Anlagenverzeichnis

  • Anlagenverzeichnisse sind überflüssig und können weggelassen werden (Empfehlung).

  • Anschreiben und Lebenslauf sind die beiden zentrale Elemente einer erfolgreichen Bewerbung.

  • Nur wenn Firmen oder Headhunter ausdrücklich kein Anschreiben wünschen, können Sie es weglassen.

  • Ein aktuelles Zwischenzeugnis muss nicht extra angefordert werden. Daher kann darauf auch verzichtet werden.

  • Arbeitszeugnisse früherer Arbeitgeber gehören mit zu den Anlagen.

  • Führungskräfte fügen gelegentlich auf Extraseiten Referenzen bei. Es reicht aber die Angabe im Lebenslauf.

  • Nicht jeder Weiterbildungsnachweis (Fremdsprachenkenntnisse, IT-Kenntnisse, Trainings, Seminare, Workshops) muss der Bewerbung beigefügt werden. Meist reicht die Beschreibung und Angabe im Lebenslauf.

  • Zertifikate über länger dauernde Forbildungen (Umschulungen) sollten der Bewerbung beigefügt werden.

  • Zeugnisse und Urkunden über ein erfolgreich absolviertes Studium oder eine Ausbildung gehören mit zu den Bewerbungsanlagen.

  • Das letzte Schulzeugnis (höchster Abschluss) kann bei Bewerbern mit mehr als zehn Jahren Berufserfahrung weggelassen werden.

  • Anlagen sortieren: Berufserfahrene Bewerber mit rückwärts-chronologischem Lebenslauf sortieren die Anlagen entsprechend vom aktuellsten Nachweis bis hin zum ältesten Nachweis.

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © Grafvision / fotolia.com