Kurz-Vortrag im Assessment-Center: diese Themen präsentieren

Im Trend: Turnaroundszenario präsentieren ✓ Beispiele für Vortragsthemen ✓ So auf Kritik und Provokationen reagieren ✓ Standpunkt und Entscheidungen begründen ✓

 

Leadership unverzichtbar: Kompetenz in Sachen Rhetorik und Präsentation benötigen Führungskräfte und Top-Manager täglich. Insbesondere in internen Meetings, auf Messen oder auch bei Schlüsselkunden vor Ort werden regelmäßig Ideen, Projekte, Verbesserungsvorschläge, Handlungsfelder, Produkte, Dienstleistungen und vor allem auch Strategien vorgestellt - und intensiv diskutiert.

Überzeugungsstärke gefragt: Daher werden Ihre kommunikativen Stärken in Einzel- und Gruppen-Assessments (hier: Beispiele und Übersicht der AC-Übungen und Insiderwissen) gründlich auf den Prüfstand gestellt.

Zeigen Sie bei der AC-Übung Vortrag, dass Sie

  • zu aktuellen Themen einen Standpunkt einnehmen,

  • komplexe Informationen analysieren,

  • Kernpunkte herausarbeiten,

  • Pro- und Contra-Argumente gegenüberstellen,

  • Handlungsempfehlungen geben,

  • sachliche Rückfragen argumentativ beantworten und

  • emotionales Störfeuer geschickt eindämmen

können. Profitieren Sie jetzt von unserem Insiderwissen, das darauf beruht, dass wir seit über 25 Jahren Top-Manager und Führungskräfte in Einzelcoachings auf Assessment-Center vorbereiten. Wir kennen die aktuellen Aufgaben der Personal- und Unternehmensberatungen, die diese anspruchsvollen Auswahlverfahren für Unternehmen durchführen. Sie erfahren,

  • was Sie im Detail erwartet,

  • wie Sie sich vorbereiten können und

  • welche Art von Kurzvorträgen und Präsentationen aktuell immer häufiger eingesetzt werden.

 



Thema im Assessment-Center präsentieren

Grundsätzlich lassen sich verschiedene Arten von Vorträgen in Assessment-Centern unterscheiden:

Kurzvortrag: Hier ist die Vorbereitungszeit recht knapp bemessen, zehn bis 15 Minuten werden oft als ausreichend angesehen. Die eigentliche Vortragszeit liegt entsprechend bei drei bis fünf Minuten. Das zur Verfügung gestellte Informations- und Hintergrundmaterial ist knapp gehalten. Es kommt auch vor, dass nur ein Thema vorgeben wird und die oder der Vortragende spontan dazu seine Ideen und Gedanken äußern soll.

Themenvortrag: Hierbei handelt es sich um den klassischen Vortrag, der auf der Auswertung von komplexen Inforamtionen zu einem vorgegebenen Thema beruht. So kann die Vorbereitungszeit durchaus 60 oder 90 Minuten betragen und die sich anschließende Vortragszeit kann 10 bis 30 Minuten umfassen. Typischerweise werden im Anschluss an den Vortrag oder auch im Vortrag selbst von Zuhörern Fragen gestellt, die im Ton nicht selten eher kritisch formuliert werden.

Fallstudie und Business-Case: Immer häufiger wird in jüngster Zeit verlangt, dass die Ergebnisse aus der umfassenden Analyse einer komplexen Fallstudien (hier: Beispiel als PDF-Download) oder eines Business-Cases präsentiert werden. Es geht dann nicht "nur" um die Überprüfung der kommunikativen Skills, sondern auch darum, ob die Führungskraft

  • zeitlich oder inhaltlich verkettete Informationen unter Zeitdruck herausarbeiten,

  • Kerninformationen visualisieren,

  • alternative Entscheidungen abwägen,

  • bestehende Unternehmensstrategien optimieren,

  • dringende Aufgaben angemessen delegieren,

  • auf provokante Nachfragen sachlich reagieren

  • und konkrete Maßnahmen empfehlen kann,

um die der Fallstudie vorangestellten zentralen Fragen zu beantworten.

 



Tipps zur Vorbereitung von Präsentationen

Übersicht verschaffen: Auch bei dieser Übung hilft es, mit einem Brainstorming zu beginnen. Strukturieren Sie dann Ihre Argumente, Fakten und Informationen, damit weder Sie noch Ihr Publikum im anschließenden Vortrag den Überblick verlieren.

Kompetenz erkennen lassen: Überlegen Sie sich, an welcher Stelle Sie auf Ihre Fachkompetenz oder Ihre Branchenerfahrung verweisen können. Den Expertenstatus sollten Sie ruhig ab und an aufblitzen lassen.

Anfang und Ende: Wer unter hohem Stress unter Redeangst leidet, sollte den Eingangs- und den Abschlusssatz vollständig ausformulieren, das gibt Sicherheit.

Souveräner Auftritt: Wenden Sie sich während Ihres Kurzvortrages oder Ihrer Ergebnispräsentation auch körpersprachlich Ihrem Publikum zu. Drehen Sie sich immer wieder von der Beamerprojektionsfläche, von dem Whiteboard, vom Metaplan oder vom Flipchart zurück zu den Zuhörern. Und suchen und halten Sie den Blickkontakt abwechselnd zu allen Anwesenden.

Stresstest bestehen: Bei Provokationen aus dem Publikum, üblicherweise der Beobachterkonferenz, sollten Sie nicht zurückweichen, reagieren Sie sachlich und wiederholen Sie Ihre Argumentation. Aufzählungsgesten und Unterstreichungsgesten geben Ihren Argumenten auch körpersprachlich Gewicht.

 



Beispiele und Themen: Vortrag und Präsentation im AC

Allgemein: Häufig sind die Themenstellungen für die Übung Vortrag im Assessment-Center eher allgemein gehalten, damit sich die Teilnehmerinnen oder Teilnehmern unabhängig von ihrem beruflichen Hintergrund zum Thema äußern können.

Speziell: Werden allerdings Gruppenauswahlverfahren ausschließlich für den Bereich Vertrieb und Sales, für den Bereich Einkauf und Logistik oder für den Bereich Personal und HR durchgeführt, können die Themenstellungen auch berufsspezifischer sein.

On-Top: Und wenn CEOs und andere Top-Managerinnen und Top-Manager Einzel-Assessments durchlaufen, werden üblicherweise Themen gewählt, die einen Bezug zu den Querschnittsaufgaben der Entscheider an der Spitze haben.

  • Wie Turnaround erreichen? Welche Maßnahmen ergreifen? Dieses Thema ist typisch für ein Assessment-Center mit Fallstudie. Es geht darum festzustellen, wo das Unternehmen im Moment steht, welche Fehlentwicklungen festzustellen sind und wie und mit welchen Stellschrauben die momentan schlechte Ausgangslage wieder verbessert werden kann.

  • Projektplanung für Ingenieure: Wie sollte ein Projekt geplant werden, mit dem auf die Herausforderungen von "Industrie 4.0" reagiert werden kann?

  • Maßnahmen für den Vertrieb: Was spricht für einen Wechsel zur neuen Unternehmenssoftware "KPI - Scanner"?

  • Wertschöpfung - Wünsche an Controller: Was kann getan werden, damit in einem schrumpfenden Markt mehr Wertschöpfung erzielt wird?

  • Mehr Mitarbeiterzufriedenheit durch Innovationsmanagement: Wie können Verbesserungsvorschläge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser erfasst und umgesetzt werden?

  • Herausforderung Fachkräftemangel: Wie kann die Generation Y erreicht und langfristig ans Unternehmen gebunden werden?

  • Nebenwirkungen bei Übernahmen: Wie kann die Übernahme eines Mitbewerbers so gestaltet werden, dass die übernommenen Kolleginnen und Kollegen nicht in die innere Kündigung fliehen?

 



Aktuelle Trends und Themen

Kunden, die wir in den letzten Jahren für AC bei Henkel, T-Mobile und Audi trainiert haben, berichteten uns davon, dass Vorträge teilweise im Vorfeld eines Assessment-Centers als Powerpoint-Präsentation vorbereitet werden sollten.

Und wenn die Ergebnisse aus Fallstudien und Business-Cases präsentiert wurden, kam es häufiger vor, dass Vortragenden Fehler in der Sachverhaltsanalyse unterstellt wurden oder behauptet wurde, dass Zahlen nicht stimmen würden, um die Stressresistenz der Kandidaten zu testen.

Bringen Sie daher Ihre Vortragsfähigkeiten vor einem Assessment-Center auf Vordermann und trainieren Sie, auch auf kritische und provokante Nachfragen gleichermaßen geduldig und sachlich überzeugend zu reagieren.

Hier finden Sie die weiteres Material aus unserer Coachingpraxis, um sich auf die verschiedensten AC-Übungen gezielt vorzubereiten: Assessment-Center-Training für Führungskräfte.

 

Assessment Center gründlich vorbereiten

Kennen Sie aktuelle Trends im Assessment Center?

Übersicht: AC-Übungen für Führungskräfte

Konflikt- und Mitarbeitergespräche im AC

Einzelassessment für Führungskräfte

Management-Audit: 100 Fragen und Beispiele

Stressinterview: Welche Fragen werden Ihnen gestellt?

AC-Selbstpräsentation: Was treibt Sie an?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © peshkova / fotolia.com