Was war Ihr größter Misserfolg? Beispiele

Größter Misserfolg, Fehler, Niederlage ✓ Beispielantworten taktisch geben ✓ Was daraus gelernt? ✓ Verantwortlichkeiten ✓

 

Haben Sie manchmal Probleme im Berufsalltag? Oder sind Sie womöglich das Problem?

Sollte Ihnen die Frage „Was war Ihr bisher größter Fehler oder Misserfolg?“ gestellt werden, geht es Personalmitarbeitern in den Firmen und externen Personalberatern um die Klärung dieser zentralen Einschätzung. Aber wie lautet eine überzeugende Antwort?

 



Wie gehen Sie mit Niederlagen um?

Wie so viele Fragen im Bewerbungsgespräch, sollte auch dieser Klassiker nicht als „letzte Wahrheit“ missverstanden werden.

Gerade die Bewerberinnen und Bewerber, die wenig vorbereitet in telefonische Vorabgespräche oder persönliche Vorstellungsgespräche gehen, nehmen Fragestellungen dieser Art unserer Erfahrung nach häufig viel zu ernst.

Was in der Konsequenz dazu führen kann, dass in der Stresssituation Vorstellungsgespräch berufliche Niederlagen thematisiert werden, die dann zum K.o-Kriterium in der Einstellungsentscheidung werden.

 



Beispiele für ungünstige Antworten

Nennen Sie also bitte nicht derartig gravierende Misserfolge, die es unvorstellbar erscheinen lassen, dass Sie der oder die Richtige für die zu besetzende Stelle sind.

Antworten mit einer gravierenden „Misserfolgsstufe“ dürfen daher auf keinen Fall gegeben werden:

- „Meine Ertragszahlen waren so schwach, dass mir gekündigt wurde.“

- „Meine IT-Strategie war unbrauchbar.“

- „Mit meinen Wutanfällen habe ich meinen besten Mitarbeiter aus der Firma vergrault.“

- „Ich bin mit den asiatischen Großkunden einfach nicht zurechtgekommen.“

- „Ich habe falsche Entscheidungen hinsichtlich der Restrukturierung getroffen.“

 



Ihr größter Misserfolg - und das haben Sie daraus gelernt

Besser Blick zurück: Deutlich günstiger ist es, Beispiele auszuwählen, die etwas in der Vergangenheit liegen, also Erfahrungen aus Ihrer ersten Stelle als Führungskraft. Vermutlich sind Sie seinerzeit anders in kritische Mitarbeitergespräche eingestiegen als heute.

Vielleicht waren Sie im Ton zu forsch, in den Emotionen zu heftig oder im Nachgang nicht kompromissbereit genug, wenn es darum ging, die Wogen wieder zu glätten.

Beispiel Führungskraft: „Als Misserfolg würde ich im Nachhinein meine ersten Kritikgespräche als Führungskraft sehen. Ich war damals wenig vorbereitet auf diese zusätzliche Verantwortung, wollte schnell überzeugende Ergebnisse präsentieren und habe fachlichen Aspekten mehr Gewicht gegeben als persönlichen.

Im Ergebnis führte dies dazu, dass ein mir unterstellter insgesamt leistungsstarker Mitarbeiter dann ohne Vorwarnung gekündigt hat. Er fühlte sich zu sehr unter Druck gesetzt. Das war schon eine persönliche Niederlage für mich.

Ich habe meine Führungskommunikation seinerzeit intensiv reflektiert und auch ein Intensivcoaching in Anspruch genommen. Kurz gesagt bin ich aus dem Schaden klug geworden. So etwas habe ich dann nicht mehr erleben müssen.“

 



Mehrere Verantwortliche lassen Sie besser dastehen

Oder wählen Sie ein Beispiel für ein missglücktes Projekt, das wegen unklarer Kompetenzverteilungen scheiterte.

Beispiel Projektarbeit: „Hmm, ein Misserfolg, da muss ich erst mal nachdenken. Bei uns lief es ja meistens rund. Aber die Arbeitsgruppe Cost Cutting fällt mir ein, da hatten wir von der Geschäftsleitung die Vorgabe bekommen, uns in einer Managementrunde auf Kostensenkungen zu einigen.

Irgendwie ging das nicht richtig vorwärts. Eigentlich wollte jeder, dass der andere spart. Das war letztlich sehr unbefriedigend.

Ich habe dann in meinem Bereich Kostensenkungsprogramme initiiert und gehofft, durch gutes Beispiel zu überzeugen. Ein gemeinsam getragenes Programm zum Cost Cutting kam aber leider nicht zustande.“ Quelle: Vorstellungsgespräch Führungskräfte

 



Taktisch antworten auf Fragen nach Misserfolgen

Sollten Sie also in künftigen Vorstellungsgesprächen danach gefragt werden, was Ihr größter beruflicher Misserfolg war, sind Sie nun besser vorbereitet.

Erstens: Sie wissen jetzt, dass die Frage „Was war Ihr größter Misserfolg?" eigentlich "Was haben Sie aus Ihren Misserfolgen gelernt?“ lautet.

Zweitens: Sie haben sich im Vorfeld von Bewerbungsgesprächen, Assessment-Centern und Management-Audits drei konkrete Beispiele aus Ihrer Berufspraxis überlegt, die anschaulich und glaubwürdig verdeutlichen, was Ihr Anteil an dem zu schildernden Misserfolg war und was Sie seitdem anders machen.

Drittens: Sie haben taktisch solche Beispiele für Misserfolge ausgewählt, die Sie einerseits als authentischen Bewerber zeigen, der auch einmal Fehler macht, dazu steht und sein Verhalten reflektieren kann. Aber andererseits darauf geachtet, dass Sie nicht solche fatalen Fehler, Versäumnisse oder Verstöße erwähnen, die Sie für die Besetzung der neuen Stelle als völlig ungeeignet erscheinen lassen.

Abschlusstipp: Inspirierende Beispielantworten auf diese und viele weitere gängige Fragen in Vorstellungsgesprächen finden Sie in unseren speziellen E-Learnings Vorstellungsgespräch.

Für Ihre Vorstellungsgespräche wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © luismolinero / fotolia.com