Home Office Vorstellungsgespräch – Beispiele für überzeugende Antworten

 

Arbeitsmarktexperten sind sich einig, dass die Nachfrage nach Home Office-Arbeitsplätzen künftig eher zu- als abnehmen wird.

Da Fachkräfte in vielen Branchen schon heute viel Zeit damit verbringen, ihre Aufgaben mittels Notebook, Tablet, Telefon, E-Mail oder Projektmanagement-Software in der Cloud zu erledigen, spricht vieles dafür, dass Teile dieser Aufgaben oder auch alle Tätigkeiten in Zukunft immer häufiger vom Heimbüro aus erledigt werden.

Allerdings sind mit Home Office-Tätigkeiten auch ganz spezielle persönliche Stärken verbunden, die Bewerberinnen und Bewerber in Vorstellungsgesprächen unter Beweis stellen müssen.

Wir zeigen Ihnen, mit welchen passenden Argumenten, wichtigen Schlagworten und glaubwürdigen Formulierungen Sie positiv auf sich aufmerksam machen werden.

 




Home Office: Im Vorstellungsgespräch Gründe erläutern

Wenn Firmen Mitarbeiter für Home Office-Tätigkeiten suchen, betonen sie wichtige persönliche Voraussetzungen.

Denn zweifelsohne ist nicht jede Mitarbeiterin und nicht jeder Mitarbeiter dafür geschaffen, ohne Kontrolle durch den Chef, ohne Hilfestellung durch Kollegen und ohne festgelegte zeitliche Struktur die angestrebten Arbeitsergebnisse auch zu erreichen.

Dementsprechend ist in Stellenausschreibungen, in denen die Arbeit teilweise oder ganz von zu Hause möglich ist, auffallend häufig die Rede davon, dass Mitarbeiter gesucht werden, die über

  • eine starke Selbstdisziplin,

  • einen strukturierten Arbeitsstil,

  • eine ausgeprägte Eigenmotivation,

  • eine zuverlässige Arbeitsweise,

  • eine hohe Belastbarkeit,

  • ein hohes Maß an Organisationsgeschick

  • und eine hochgradige Ziel- und Ergebnisorientierung

verfügen.

Diese persönlichen Stärken sollten sowohl im Home-Office-Bewerbungsanschreiben als auch im Bewerbungsgespräch verdeutlicht werden. Wie dies geht, erläutern wir Ihnen jetzt.

 




Mögliche Fragen und glaubwürdige Antworten

Es gibt unzählige Fragen, die in Vorstellungsgesprächen gestellt werden können. Nach über 25 Jahren in der Vorbereitung von Bewerberinnen und Bewerbern auf persönliche Gespräche ist es für uns allerdings kein Geheimnis, dass bestimmte Fragen regelmäßig auftauchen – und andere Frage nur Exotencharakter haben.

 

Home-Office-Vorstellungsgespräch: Zentrale Themen

 

Im Wesentlichen geht es immer darum,

  • warum Sie Ihren bisherigen Job aufgeben möchten,

  • ob Sie mit Ihrem Chef grundsätzlich gut zurechtgekommen sind,

  • wie Sie an neue Arbeitsaufgaben und Arbeitsinhalte herangehen,

  • wie Sie Kollegen um Rat fragen und bei Bedarf auch selber Rat geben

  • und was Sie zum künftigen Erfolg der Firma an gerade Ihrem Arbeitsplatz beitragen können.

     

    Selbstmotivation gründlich hinterfragt

    Bezogen auf die zentralen Themen werden Ihnen Fragen dieser Art im Bewerbungsgespräch gestellt:

    • Warum haben Sie gekündigt?

    • Warum hat man Ihnen gekündigt?

    • Welche Eigenschaften von Vorgesetzten schätzen Sie?

    • Und welche sehen Sie eher kritisch?

    • Welche neuen Aufgaben haben Sie in den letzten 12 Monaten übernommen?

    • Wie oft haben Sie Tätigkeiten von Kollegen vertretungsweise übernommen?

    • Was haben Sie dabei gelernt?

    • Wie gehen Sie mit Misserfolgen um?

    • Was können Sie zu einer guten Teamarbeit beitragen?

    • Warum sollten wir gerade Sie einstellen?

     




    Neue Stelle immer im Blick

    Auf diese typischen Fragen in Vorstellungsgesprächen sollten sich unserer Erfahrung nach alle Bewerberinnen und Bewerber vorbereiten. Und jeweils die Besonderheiten der ausgeschriebenen Stelle in die individuellen Antworten integrieren. In diesem Fall also auf die besonderen Umstände der Arbeit von zu Hause eingehen.

    Realismus überzeugt

    Sehr glaubwürdig wirken immer diejenigen, die eine realistische Vorstellung davon vermitteln können, was sie an Vor- aber auch an Nachteilen in Sachen Home Office erwarten. Es geht also nicht darum, allzu blauäugig nur die Vorzüge der Arbeit im Home Office zu schildern, sondern auch einmal auf eventuelle Nachteile einzugehen.

    Wer also konkrete Beispiele dafür geben kann, wie er auch in der Abgeschiedenheit des Büros gelegentliche Phasen der fehlenden Motivation schnell wieder verlässt, ist klar im Vorteil.

     




    Eigenmotivation, Zuverlässigkeit und Selbstdisziplin

    Von zentraler Bedeutung ist es jedoch Beispiele dafür zu geben, dass die ausdrücklich gewünschte Selbstdisziplin, Eigenmotivation, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Organisationsfähigkeit und Ergebnisorientierung auch schon in der Vergangenheit kennzeichnend für die Persönlichkeit der Bewerberin oder des Bewerbers waren.

    Denn ganz unabhängig davon, ob Sie in Ihrer aktuellen Stelle oder in davorliegenden bereits im Home Office gearbeitet haben, können – und sollten - Sie verdeutlichen, dass Sie bei der Erledigung Ihrer täglichen Arbeit schon immer sehr strukturiert und ausdauernd vorgegangen sind.

    Überlegen Sie sich also vor Ihren Gesprächen mit Personalmitarbeitern, künftigen Fachvorgesetzten und Geschäftsführern passende Beispiele, um sich als Wunschkandidat zu präsentieren.

    Denken Sie dabei sowohl an Aufgaben und Tätigkeiten aus dem Tagesgeschäft, aber auch an Projekte, Sonderaufgaben oder die Vertretung von Kollegen im Urlaubs- oder Krankheitsfall.

     




    Unsere Beispielantworten geben Ihnen Anregungen

    Gute Gelegenheiten, um Ihre persönlichen Vorlieben und Neigungen für eigenverantwortliches Arbeiten herauszuarbeiten, bieten beispielsweise diese Fragen:

    • Was brauchen Sie, um erfolgreich arbeiten zu können?

    • Was erwarten Sie von Ihrem Vorgesetzten?

    • Was stört Sie an Kolleginnen und Kollegen am meisten?

    • Warum möchten Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen?

    • Was reizt Sie an der ausgeschriebenen Stelle?

    Üben Sie bewusst, die persönlichen Eigenschaften zu erwähnen, die für eine erfolgreiche Arbeit im Home Office unverzichtbar sind.

     




    Beispiel "Selbstständige Arbeitsweise im Home Office"

    Antworten Sie auf die Frage "Was reizt Sie an der ausgeschriebenen Stelle?" beispielsweise so:

    "Mir war eigenverantwortliches Arbeiten schon immer wichtig. Bereits in Hochschule habe ich gerne Projekte in Ruhe geplant und dann Kommilitonen gebeten einzelne Aufgaben zu übernehmen. Dabei habe ich als Ansprechpartner nicht nur auf Rückfragen gewartet, sondern auch Teilergebnisse aktiv eingefordert.

    In meinem ersten Arbeitsplatz nach der Hochschule durfte ich nach wenigen Monaten ebenfalls erste Projektverantwortung übernehmen. Auch hier konnte ich meine zuverlässige Arbeitsweise und mein Organisationsgeschick unter Beweis stellen.

    Bei meinem aktuellen Arbeitgeber war es bereits möglich, zwei bis drei Tage in der Woche vom Home Office aus zu arbeiten. Dies erforderte manchmal auch mehr Einsatz als von einem Büroarbeitsplatz aus. Beispielsweise dann, wenn ich Projektmitglieder am Abend anrufen musste. Oder auch wenn es um die Schlussphasen von wichtigen Projekten ging, dann waren auch im Home Office Überstunden fällig, um den Zeitplan und damit den Projekterfolg nicht zu gefährden.

    Diese Stärken möchte ich jetzt in die ausgeschriebene Stelle einbringen. Und genau das ist es auch, was mich an der ausgeschriebenen Stelle reizt. Nämlich Freiräume so nutzen, dass mir die Aufgaben gut gelingen und die Firma von meinem überdurchschnittlichen Engagement, meiner strukturierten Planung und meiner klaren Ergebnisorientierung auch profitiert."

     

    Hunderte von Beispielformulierungen für überzeugende Antworten bekommen Sie in unseren E-Learnings, die direkt auf den Erfahrungen aus unserer 25-jährigen Coachingpraxis beruhen.

    Profitieren Sie von unserem Erfolgs- und Insiderwissen:

     

    Für Ihre Vorstellungsgespräche wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

    Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

    foto: © stokkete / fotolia.com