FRAGE: Was ist Ihnen bei der Arbeit wichtig? 10 Antworten

Von Püttjer - Schnierda

Wenn die Frage "Was ist Ihnen wichtig bei der Arbeit?" gestellt wird, sollten Sie immer mehrere Zufriedenheitsfaktoren nennen und Ihre Antwort authentisch formulieren.

Wer zu knapp antwortet ist sonst schnell aus dem Bewerberrennen.

  • "Mir ist wichtig, dass ich meine Serviceorientierung einbringen und Kunden nicht nur ansprechen, sondern auch binden kann."

  • "Neben der der internationalen Reisetätigkeit ist mir bei der Arbeit wichtig, dass ich gut ins Firmennetzwerk eingebunden bin, um die neuesten Produktentwicklungen zu kennen und anzubieten."

  • "Ich suche schon länger einen Arbeitgeber, bei dem ständige Weiterentwicklung und gelebte Fehlerkultur eine Rolle spielen, das ist für mich auch eine Sache des richtigen Teamspirits."

Ihre Antwort wird erst dann überzeugen, wenn Sie fachliche, soziale und methodische Aspekte aus der Stellenanzeige eingehen. Wir erklären Ihnen jetzt, wie Ihnen das gelingt.

 

frage-was-ist-ihnen-bei-der-arbeit-wichtig

 




Frage: Was ist mir bei der Arbeit wirklich wichtig?

Die Angst von Bewerberinnen und Bewerber, in Vorstellungsgesprächen etwas Falsches zu sagen, ist durchaus begründet.

Schließlich werden in den letzten Jahren immer ausgeklügelte Fragen gestellt, nicht zuletzt auch, weil erfahrene und bloggenden Karrierecoaches viele Informationen aus Job-Interviews im Internet teilen.

Daher werden neben den Klassikern des Vorstellungsgespräches ("Warum Sie?", "Warum wir?", "Warum beworben?", "Welche Stärken + Schwächen?") gerne auch überraschende und manchmal auch hinterlistige Fragen gestellt.

 

 

Im Prinzip geht es darum, zu schweigsame Bewerberinnen ein wenig aus der Reserve zu locken oder zu abstrakt antwortende Bewerber zu etwas mehr Tiefgang zu bewegen.

Daher wird auch oft die hier näher erläuterte Frage gestellt: "Was ist Ihnen im Job oder bei der täglichen Arbeit wirklich wichtig".

 




10 Antworten: Mir ist bei der Arbeit wichtig, dass

Hier fünf aussagekräftige und fünf deutlich zu knappe Antworten auf die Frage "Was ist bei der Arbeit wichtig?"

  1. Als Einkäufer ist mir wichtig, einerseits die Einkaufspreise aus Sicht der Firma durchzusetzen, andererseits aber auch die versprochene Qualität und Termintreue zu berücksichtigen. Darüber hinaus hilft mir bei der täglichen Arbeit ein Team, das sich gegenseitig unterstützt und hilft. Aktuell ist das auch nicht so einfach, da viel im Home-Office gearbeitet wird. Allerdings hilft es da auch, häufiger mal zum Telefon zu greifen, statt überlange E-Mails zu verschicken, auf die dann doch nicht vollständig geantwortet wird.

  2. Ich arbeite jetzt seit sieben Jahren im Online-Marketing, dabei ist mir wichtig, ständig die neuesten Trends im Blick zu behalten und immer wieder etwas Neues im E-Commerce-Shop auszuprobieren. Ich passe B2B-Newsletter ständig an, achte auf gutes internes und externes SEO und bin auch immer mit dem Vertrieb und Service in Kontakt.

  3. Als Bürokauffrau lege ich Wert auf ein gutes Arbeitsklima und verbindliche Zusagen von Kolleginnen und Kollegen. Es kann natürlich immer passieren, dass eine dringende Angelegenheit einen Abgabetermin verzögert. Aber dann sollte auf jeden Fall kurz Bescheid gesagt werden. Und der zugesagte Termin dann unaufgefordert etwas später eingehalten werden.

  4. Als Projektmanager schätze ich den direkten Kontakt zu allen Stakeholdern besonders. Natürlich ist es anstrengend, ständig Kunden, Projektmitarbeiter, den Service, die Logistik und natürlich auch die Geschäftsleitung einzubinden und zu informieren. Aber wenn das letztlich zu einem guten Projekterfolg führt, macht mich das natürlich auch etwas stolz.

  5. Mir ist als Führungskraft wichtig, mein Team zu fordern, aber auch mitzunehmen. Da ich viel gute Erfahrungen mit agilen Methoden und Herangehensweisen gemacht haben, weiß ich, wie eine gelebte Innovationskultur in der Praxis gelingt. So lassen sich auch heute Unternehmensziele immer noch verwirklichen. Und das ist mir wirklich wichtig.

 

Negativbeispiele

  1. Mir ist wichtig, mich endlich weiterzuentwickeln. -> Recruiterin denkt: Wie lange hält der Stillstand schon an?

  2. Ich lege bei der Arbeit Wert darauf, dass Termine eingehalten werden. -> Headhunter überlegt: Nur darauf?

  3. Beworben habe ich mich, weil Sie ein innovatives Unternehmen sind. -> HR-Mitarbeiter denkt: Und was haben wir von Ihnen?

  4. Ich arbeite engagiert, ideenreich und verlässlich. -> Personalleiterin seufzt: Ja, ja, und sicherlich auch kreativ und flexibel und agil und dynamisch und ...

  5. Arbeit ist nicht alles, eine gute Work-Life-Balance ist ja auch ein Wert. -> Personalberater sagt in Gedanken: Der nächste Bewerber bitte!

 

Nehmen Sie uns nicht übel, dass wir die Negativbeispiele stark verkürzt und etwas übertrieben haben, aber so wird einfach plastischer erkennbar, was wir meinen - und wie Sie es letztlich besser machen werden.

 

Coachingtipp: kurz + lang im Wechsel

Tatsächlich achten wir in unseren Coachings darauf, dass Bewerberinnen und Bewerber idealerweise zwischen kürzeren und längeren Antworten wechseln.

Das ist für Recruiter viel interessanter. Und macht Lust zum gezielten Nachfragen. So entsteht der gewünschte Dialog im Bewerbungsgespräch.

Fragen nach persönlichen Vorlieben, Neigungen und Zielen im Job sollten sicherlich umfassender, also etwas länger, beantwortet werden.

 

  1. Telefoninterview

  2. Video-Interview

  3. Selbstpräsentation

  4. 10 häufigste Fragen im Vorstellungsgespräch

  5. kompetenzbasiertes Interview

  6. eigene Fragen an neue Arbeitgeber

 

vorstellungsgespraech-checkliste

 

 




ZENTRAL: Immer mehrere Zufriedenheitsfaktoren nennen

Sie sollen keine Musterantworten auswendig lernen, die gar nicht zu Ihnen passen.

Aber sicherlich haben Sie den Positivbeispielen entnommen, dass wir immer mehrere Zufriedenheitsfaktoren integriert haben.

Werfen Sie vor Vorstellungsgesprächen immer einen intensiven Blick in die jeweilige Stellenausschreibung. Und rufen Sie sich in Erinnerung, worauf der neue Arbeitgeber besonders viel Wert legt.

Üblicherweise ist dies ein Mix aus

Welche Aufgaben und Tätigkeiten sollen Sie bearbeiten und erledigen? Wo übernehmen Sie Verantwortung? Welche Stärken sind gefragt? Und welche Kompetenzen unverzichtbar?

 

pdf-stellenanzeigen-besser-nutzen

 

 




Nicht verbiegen: Ganz ehrlich, was ist Ihnen wichtig?

Damit Sie nicht nach ein paar Monaten schon wieder auf Jobsuche sind, sollten Sie zuerst die Perspektive der Firma erfassen.

Dann aber auch Ihre Vorstellungen hinterfragen.

Überlegen Sie ganz ehrlich, was Ihnen absolut unverzichtbar, wichtig, weniger wichtig oder auch egal ist.

  • Lege ich Wert auf ein kollegiales Miteinander?

  • Geht es um mehr Gehalt?

  • Nettere Kunden?

  • Eine motivierendere Vorgesetzte?

  • Eine angesehenere Branche?

  • Einen Arbeitgeber, der nicht ständig kurz vor der Insolvenz steht?

  • Einen Dienstwagen zur privaten Nutzung?

  • Ein Dienst-E-Bike?

  • Eine umfassende Zertifizierung oder Weiterbildung?

  • Weniger Hierarchie?

  • Mehr Fröhlichkeit?

  • Ein internationaler aufgestelltes Team?

Reflektieren Sie Ihre Eigenmotivation gründlich, um zu erfassen, was Ihnen früher bei der Arbeit wichtig war - und was Sie sich aktuell besonders wünschen.

Oft ist es so, dass auch bei Ihren tatsächlichen Wünschen mehrere Aspekte greifen. Beispielsweise ein kollegiales Miteinander, interessante Aufgaben und ein guter Ruf des Unternehmens.

 




Wichtige Stärken + Kompetenzen

Hier noch zahlreiche Anregungen für gesuchte soziale und methodische Kompetenzen, die Sie immer beispielhaft in Ihre Antworten integrieren sollten. Aus unseren Coachings wissen wir, dass auf diese Weise Ihre Antwort auf die Frage "Was ist Ihnen im Job wichtig?" erst richtig Substanz bekommt.

 

Wichtige Kompetenzen: Methoden

  1. selbstständiges Arbeiten

  2. Organisationstalent

  3. strukturierte Arbeitsweise

  4. Problemlösungsfähigkeit

  5. analytisches Denken

  6. proaktives Denken und Handeln

  7. inderdisziplinäres Arbeiten

  8. konzeptionelle Kompetenz

  9. konstruktiv Kritisieren

  10. strategisch Denken

 

Ebenso wie Ihre Herangehensweise an Probleme, Aufgaben und Herausforderungen sind auch Ihre sozial-kommunikativen Skills interessant.

Lassen Sie sich von unseren vielen Beispielen inspirieren. Nutzen Sie unsere E-Learnings Vorstellungsgespräch und unsere Downloads für Selbstpräsentationen. Wir bringen Sie zum Wunschjob!

 

Wichtige Skills: sozial-kommunikativ

  1. Eigeninitiative

  2. Belastbarkeit

  3. Verantwortungsbewusstsein

  4. Stressresistenz

  5. Kostenbewusstsein

  6. Einfühlungsvermögen

  7. Zahlenaffinität

  8. Kundenorientierung

  9. Kontaktfreudigkeit

  10. Lösungsorientierung

  11. Ergebnisorientierung

 

100-staerken-als-liste

 

Denken Sie an unsere Empfehlung, integrieren Sie die Stärken, Eigenschaften und Kompetenzen in Ihre Antworten, die einen großen Bezug zur Stellenbeschreibung haben. Damit werden Sie zum passgenauen Bewerber.

 




DIESE DREI Fragen: Immer vorbereiten

Authentische und selbstbewusste Bewerberinnen und Bewerber, die ihre Kenntnisse, Erfahrungen und Stärken kennen und benennen können, haben es bei der Jobsuche leichter.

Erklären Sie, was Sie bei der täglichen Arbeit motiviert und was für Sie unverzichtbar ist, formulieren Sie taktisch, was Sie gerne machen - und was lieber nicht.

Aus unserer 25-jährigen Arbeit als professionelle Bewerbungscoaches wissen wir, dass diese Fragen sehr häufig gestellt werden.

 

  1. Warum haben Sie sich bei uns beworben?

  2. Warum wollen Sie unbedingt bei uns arbeiten?

  3. Was können Sie zum künftigen Unternehmenserfolg beitragen?

  4. Wirklich schwere Fragen: 44 Beispiele

 

vorstellungsgespraech-checkliste

 

Nutzen Sie unsere E-Learnings Vorstellungsgespräch und unsere vollständigen Muster für Selbstpräsentationen im Job-Interview. Sie bekommen Beispiele, strategische Tipps und zahlreiche Formulierungen für Antworten mit Substanz.

Für Ihre bevorstehenden Bewerbungsgespräche wünschen wir Ihnen gutes Gelingen!

Gerne beraten wir Sie auch telefonisch oder bereiten Sie persönlich auf Gespräche mit neuen Arbeitgebern vor.