Methodische Kompetenzen: 13 TOP-Beispiele Bewerbung

Von Püttjer - Schnierda
  • Sie können zu lösenden Probleme gründlich durchdenken? Dann verfügen Sie über die methodische Kompetenz "analytisches Denken".

  • Sie sind gut darin, zu planen und zu konzipieren? Dann bringen Sie "Organisationsmethoden" mit.

  • Es fällt Ihnen leicht, viele und umfangreich Informationen zu erfassen und zu verbinden? Dann zeichnet Sie "strukturiert-methodisches Denken" aus.

Lassen Sie sich jetzt von unseren 13 wichtigsten methodischen Kompetenzen inspirieren!

Überzeugen Sie damit in Ihrer Bewerbung, im Vorstellungsgespräch und natürlich im Berufsalltag.

 

methodische-kompetenzen

 




Bedeutung: Was sind methodische Kompetenzen?

Definition: Methodische Kompetenzen sind Herangehensweisen, Denkweisen, Arbeitstechniken und Strategien, die dabei helfen, Ziele zu erreichen. Mit ihnen können Informationen strukturiert, Probleme analysiert, Ergebnisse überprüft und auch Strategien definiert werden.

Im Berufsleben sind Methoden als außerfachliche Kompetenzen sehr wichtig, weil damit Arbeitsaufgaben systematisch organisiert, gewonnene Informationen interpretiert und angestrebte Ziele effektiv verfolgt werden können.

 




13 BEISPIELE für methodische Kompetenzen

Wenn von Kompetenzen (hier: 55 Beispiele) die Rede ist, geht es immer auch um Stärken, Eigenschaften, Fertigkeiten und Fähigkeiten.

Wenn Sie daran denken, wie Sie selber Probleme lösen, wissen Sie aus Erfahrung, dass Sie über das notwendige Fachwissen verfügen sollten ("Fachkompetenz"). Aber auch in der Lage sein sollten, dieses Fachwissen zu nutzen und anzuwenden ("Methodenkompetenz").

Und wenn Sie dann noch Kollegen oder Freunde freundlich bitten, Ihnen zu helfen, verfügen Sie zusätzlich auch noch über "soziale Kompetenz".

Letztlich benötigen Sie also ingesamt diese drei beruflichen Kompetenzen, um im Berufsalltag erfolgreich zu sein.

  • Fachkompetenz

  • Soziale Kompetenz

  • Methodische Kompetenz

In Stellenanzeigen werden soziale und methodische Kompetenzen sprachlich nicht immer sauber getrennt.

Das macht aber nichts, wichtig für Sie ist, beide Arten in Ihrer Bewerbung und im Vorstellungsgespräch immer mit guten Beispielen zu belegen. Denn nur dann werden Sie den gewünschten Bewerbungserfolg auch erreichen.

 

Coachingtipp: Immer mit Lösung

Wenn Sie andere davon überzeugen möchten, dass Sie über eine bestimmte methodische Kompetenz verfügen, sollten Sie idealerweise immer

  • eine gelöste Aufgabe,

  • ein bewältigtes Problem,

  • ein erzieltes Resultat oder

  • ein erreichtes Ziel

nennen. Dann wird unmissverständlich klar, dass Ihre Vorgehensweise auch zum Erfolg führt!

 

Liste: methodische Kompetenzen

  1. selbstständiges Arbeiten

  2. Organisationstalent

  3. strukturierte Arbeitsweise

  4. Problemlösungsfähigkeit

  5. analytisches Denken

  6. komplexes Denken

  7. proaktives Denken und Handeln

  8. kaufmännisches Denken

  9. inderdisziplinäres Arbeiten

  10. konzeptionelle Kompetenz

  11. souverän Auftreten

  12. konstruktiv Kritisieren

  13. strategisch Denken

 

pdf-methodische-kompetenzen-beispiele

 

Im kompetenzbasierten Lebenslauf (hier: 50 Beispiele), im Motivationsschreiben und auch im Bewerbungsgespräch, sollten Sie die eben aufgezählten methodischen Stärken mit erzielten Ergebnissen, Resultate und Erfolgen verknüpfen.

Zeigen Sie, dass Sie präzise planen, schlüssig denken, gut konzipieren und strukturiert arbeiten, um in Ihrem Arbeitsfeld überzeugende oder sogar erstklassige Arbeitsergebnisse zu erzielen.

 




HEIMLICHE Stärken: Methodenkompetenz

Manche Bewerber betonen ihre Begeisterungsfähigkeit, andere heben ihren Teamgeist hervor.

Die einen fokussieren auf ihre Belastbarkeit und die anderen auf ihre Kontaktfreudigkeit.

Und wiederum andere heben die Stärke Durchsetzungskraft oder kommunikatives Geschick hervor.

Die eben genannten sozialen Stärken zählen nicht zu den methodischen Kompetenzen. Und sicherlich haben Sie schon häufiger selbst erlebt, dass sich Kolleginnen, Vorgesetzte, Mitarbeiter, Auszubildende oder auch Projektleiterinnen häufiger mit entsprechenden sozialen Stärken "schmücken".

 

  1. strukturiertes Job-Interview

  2. kompetenzbasiertes Interview

  3. Vorstellungsgespräch Führungskraft

  4. Selbstpräsentation

  5. eigene Fragen an neue Arbeitgeber

 

Viel seltener werden dagegen methodische Kompetenzen formuliert, um die eigenen Fähigkeiten und Herangehensweisen im Job-Interview überzeugend zu erklären.

Sie können es jetzt anders machen und sich mit einem Mix aus methodischen und sozialen Kompetenzen positiv in Szene setzen.

Beantworten Sie schwierige Fragen in Vorstellungsgesprächen mit guten Beispielen, in die Sie Ihre Kompetenzen beider Art integrieren.

  • "Ich habe mir eine präzise Fehleranalyse angeeignet, die mir regelmäßig hilft ..."

  • "Sicherlich nützlich für die ausgeschriebene Stelle ist auch mein strategisches Denken. Wenn es um neue Zielgruppen geht, berücksichtige ich ..."

 

Übrigens: Anregungen und Formulierungen für gute Antworten bekommen Sie in unseren E-Learnings Vorstellungsgespräch und in unseren Downloads für gute Selbstpräsentationen.

 

  1. Welche drei positiven Charaktereigenschaften fehlen Ihnen?

  2. Was können Sie zum künftigen Unternehmenserfolg beitragen?

  3. Was unterscheidet Sie von anderen Bewerberinnen und Bewerbern?

  4. Auf welche beruflichen Erfolge sind Sie besonders stolz?

  5. Was motiviert Sie?

  6. Was erwarten Sie von Ihrem neuen Vorgesetzten?

  7. Warum haben Sie sich bei uns beworben?

  8. Welche Stärken und Kompetenzen zeichnen Sie als Führungskraft aus?

  9. Was war Ihr größter Misserfolg?

  10. Was macht Sie besonders?

 

vorstellungsgespraech-checkliste

 

pdf-selbstpraesentation

 

 




EXTRA: 15 kommunikative Kompetenzen

Sie wissen jetzt, wie Sie Ihre methodischen Fähigkeiten in Ihrer Bewerbung und in Vorstellungsgesprächen präzise benennen und mit guten Beispielen glaubwürdig erläutern können. Insbesondere dann, wenn spezielle Methoden in Ihrem Arbeitsfeld sehr gefragt sind.

Sammeln Sie wichtige Zusatzpunkte mit gefragten sozial-kommunikativen Kompetenzen.

Üblicherweise wird in Stellenausschreibungen ganz klar gesagt, über welche sozialen Stärken Bewerberinnen und Bewerber idealerweise verfügen. Arbeiten Sie vor Job-Interviews heraus, was gewünscht wird und greifen Sie diese Anforderungen in Ihrer Selbstpräsentation und in Ihren Antworten auf Fragen auf.

Diese kommunikativen Skills werden regelmäßig eingefordert.

  1. Eigenmotivation

  2. Eigeninitiative

  3. Belastbarkeit

  4. Zuverlässigkeit

  5. Verantwortungsbewusstsein

 

Zählen Sie nicht einfach eine Reihe von Stärken auf, die Sie nur schlagwortartig nennen. Auch im Lebenslauf hilft es nicht, wenn Kompetenzen als Stichwort auftauchen und dann womöglich noch mit den merkwürdigen Sternchen selbst bewertet werden.

Was haben Recruiter davon, wenn Ihre Teamfähigkeit 3,6 von 5 Sternen und Ihre Belastbarkeit 3,8 von 5 Sternen umfasst?

Hier ist es nötig sprachlich passend zu umschreiben und auch auf Erfolge hinzuweisen. Nutzen Sie unsere Downloads für Lebensläufe, die Ihnen gute Anregungen liefern.

 

top-lebenslauf-checkliste

 

  1. Stressresistenz

  2. Kostenbewusstsein

  3. Selbstdisziplin

  4. Einfühlungsvermögen

  5. Zahlenaffinität

  6. Kundenorientierung

  7. Kritikfähigkeit

  8. Kontaktfreudigkeit

  9. Lösungsorientierung

  10. Ergebnisorientierung

 

Selbstverständlich werden nicht immer gleich alle 15 Stärken von Ihnen verlangt, sondern nur ausgewählte.

 




Eigenmotivierte Bewerber/-innen sind gesucht!

Die digitale Transformation und Revolution zeigt deutlich, dass Fachwissen immer schneller veraltet.

Arbeitgeber wünschen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich zügig neues Wissen aneignen und auch anwenden können. Und genau an diesem Punkt kommen Ihre methodischen Kompetenzen zum Einsatz.

Machen Sie klar, dass Sie auch bei Problemen, Rückschlägen und Niederlagen nicht gleich aufgeben, sondern nach den Ursachen fahnden. Und Arbeitsaufgaben ebenso zuverlässig wie präzise erledigen. Mit glaubwürdigen Beispielen für Ihre methodischen, fachlichen und sozialen Kompetenzen werden Sie zum Wunschbewerber beziehungsweise zur Wunschbewerberin.