Vorstellungsgespräch: Wie gehen Sie mit Stress um?

Beispiele für Belastungsfähigkeit und Stressverhalten ✓ Unter Druck arbeiten ✓ Planen, priorisieren, termingerecht Ziele erreichen ✓ Extra: Führungskräfte und Stress​ ✓ 

 

  • „Wie arbeiten Sie unter Stress?

  • „Wie entspannen Sie sich nach einem anstrengenden Tag?“

  • „Können Sie mir ein Beispiel für Ihre Belastungsfähigkeit geben?“

  • „Was machen Sie anders, wenn Sie unter Zeitdruck arbeiten?“

 

Wie antworten? Diese und ähnliche Fragen werden Bewerberinnen und Bewerbern gerne in Vorstellungsgesprächen (hier: E-Learnings mit Hunderten von Beispielantworten) gestellt, um mehr über das Arbeiten unter Zeitdruck und Belastung zu erfahren.

 



So mit Stress umgehen: gute Antworten

Der Druck nimmt zu: Kein Wunder, denn in Zeiten flacher Hierarchien und zunehmender Projektarbeit kommt es für Arbeitnehmer häufiger zu Belastungsspitzen. Und dann können die Nerven blank liegen, was die Stimmung im Team durchaus negativ beeinflussen kann.

Anforderungen erkennen: Daher sollten sich Jobwechsler bereits im Vorfeld von Bewerbungsgesprächen überlegen, wie sie entsprechende Forderungen in Stellenanzeigen (hier: so entschlüsseln und verstehen) belegen können. Denn dort werden neben speziellen fachlichen Anforderungen immer häufiger auch persönliche Eigenschaften eingefordert, die dem Bereich der „mentalen Belastung“ zuzuordnen sind.

Verschiedene Umschreibungen: Dann ist unter anderem die Rede davon, dass Bewerberinnen und Bewerber „über eine ausgeprägte Belastungsfähigkeit verfügen“, „in der Lage sind geduldig mit schwierigen Kunden umzugehen“ oder auch „unter Zeitdruck präzise arbeiten“.

Überzeugungsarbeit: Dabei ist es wichtig, den Antworten Substanz zu geben. Bloße Behauptungen wie „Ich kann eigentlich ganz gut mit Stress umgehen“ oder „Stress macht mir nichts aus“ zielen ins Leere, weil individuelle Beispiele und Begründungen fehlen.

 



Beispiele, wie Sie unter Belastung den Überblick behalten

Auch eine Frage der Arbeitsmethode: Wird von Fachspezialisten, Projektleitern oder Führungskräften (alle m/w) eine „ausgeprägte Belastungsfähigkeit“, „strukturiertes Arbeiten unter Druck“ oder die Fähigkeit zur „Priorisierung auch unter Zeitdruck“ eingefordert, helfen passende Beispiele bei der Überzeugungsarbeit mit Headhuntern, Personalmitarbeitern oder auch künftigen Fachvorgesetzten.

Aus dem Arbeitsalltag: Überlegen Sie sich mindestens zwei Szenarien aus Ihrem beruflichen Alltag, in denen die Terminvorgaben knapp und die Erwartungen an Sie als Spezialist, Projektmanager oder Führungskraft besonders hoch waren.

Priorisierung hilft: Schildern Sie dann, wie Sie trotz erhöhtem Druck die richtigen Schwerpunkte bei der Aufgabenerfüllung gesetzt und aktiv darauf hingearbeitet haben, den gewünschten Arbeitserfolg sicherzustellen.

 



Führungsverständnis: Das haben Sie verändert

Aktive Selbstwahrnehmung: Führungskräfte dürfen sich durchaus etwas selbstkritisch geben. Insbesondere dann, wenn beispielsweise der Sprung vom Gruppen- oder Teamleiter zum Abteilungs- oder Bereichsleiter ansteht.

Anders als früher: Wird in Assessment-Centern (hier: Übersicht über aktuelle Übungen) oder Management-Audits nach dem Handeln unter Stress gefragt, geht es häufig auch darum, was Führungskräfte aus weniger gut verlaufenen beruflichen Situationen oder Projekten gelernt haben, was sie daraus für sich selber gelernt haben – und was sie seitdem anders machen.

Authentisch führen: Aalglatte Karriereristen, die behaupten, dass sie nichts aus der Ruhe bringen kann und dass sie noch nie die Nerven verloren haben, wirken unglaubwürdig. Sorgen Sie für die richtige Mischung aus Selbstreflexion und Glaubwürdigkeit. Schildern Sie berufliche Situationen, in denen Sie zwar Nerven gezeigt haben, aber später die Wogen doch wieder von sich aus geglättet haben.

 



Effektiv und effizient, auch unter Druck

Systematisch nachgefragt: Zahlreiche hilfreiche Beispiele zur Darstellung Ihrer Stressresistenz, nützliche Formulierungen und Antworten auf ähnliche Fragen, die auf die Bereiche

  • Stärken und Schwächen

  • Überzeugungsfähigkeit

  • Loyalität gegenüber Kollegen und Vorgesetzten

  • Führungsverständnis

zielen, bekommen Sie in unseren Online-Trainings Vorstellungsgespräch und in unseren E-Learnings Assessment-Center.

Anregungen durch konkrete Antworten: Sie erfahren anhand zahlreicher Formulierungen und Beispiele anschaulich und mit Bezug auf spezielle Berufsfelder, wie Sie Ihre persönlichen Stärken überzeugend darstellen und neuen Arbeitgebern glaubwürdig vermitteln können, dass Sie die oder der Richtige für den neuen Job sind.

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches

foto: © peshkova / fotolia.com