Stellenanzeigen: lesen, verstehen, auswerten, entschlüsseln

Stellenanzeigen enthalten fachliche und persönliche Anforderungen. Und Informationen zum suchenden Unternehmen.

  • Wichtig: Verdeutlichen Sie Ihre doppelte Passung!

  • Passgenau: Nutzen Sie die Informationen aus allen fünf Blöcken!

  • Nützlich: Gehen Sie mindestens auf fünf fachliche Anforderungen ein!

  • Unverzichtbar: Belegen Sie mindestens drei Stärken!

  • Gesucht: Verdeutlichen Sie Ihre hohe Eigenmotivation für gerade diese Stelle!

  • Unbekannt: Und nutzen Sie geheime Zusatzinformationen!

Profitieren Sie jetzt von unserem 25-jährigen Insiderwissen, direkt aus unseren Bewerbungscoachings!

 

stellenanzeigen-richtig-lesen

 




Richtig lesen: Ihr Profil - Unsere Anforderungen

Werten Sie Stellenanzeigen systematisch und detailliert aus. Sie bekommen viele Informationen, die Sie für Ihr stärkenorientiertes Anschreiben, Ihren aussagekräftigen Lebenslauf und Ihre Antworten in Telefoninterviews und Job-Interviews nutzen können.

Machen Sie sich zunächst mit dem typischen Aufbau von Stellenausschreibungen vertraut. Üblicherweise sind diese in fünf Blöcke unterteilt.

 

1. Unternehmensdarstellung

Eigentlich alle Stellenanzeigen beginnen mit einer kurzen Unternehmensdarstellung. Schließlich sollen Sie nicht nur zur neuen Stelle, sondern auch zum neuen Unternehmen passen.

Beispiel: So beschreiben sich suchende Unternehmen.

  • "In der Automobilindustrie sind wir der technologisch weltweit führende Hersteller von hochfesten Verbindungselementen. Wir setzen Standards in den Bereichen Innovation, Qualität und Wirtschaftlichkeit."

  • "Wir sind ein unabhängiges Familienunternehmen mit 3.500 Mitarbeitern, an zehn Standorten erfolgreich und wachsen nachhaltig weiter."

  • "Unser Unternehmen ist ein schnell wachsendes internationales Unternehmen, in dem die Mitarbeiter das wertvollste Gut sind. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ... "

Problem: Häufig werden die Informationen zum Unternehmen, zu den Unternehmenszielen und zur speziellen Branche von Bewerbern eher "überlesen". Aber auch diese Hinweise sind für überzeugende Bewerbungen von Bedeutung.

 

2. Ihre Aufgaben

Im sich anschließenden Block "Ihre Aufgaben" geht es um die Tätigkeiten, Aufgaben, Zuständigkeits- und Verantwortungsbereiche, die kennzeichnend für die ausgeschriebene Stelle sind.

Beispiel: Von Controllingspezialisten wird oft erwartet, dass Sie Aufgaben dieser Art erfolgreich bewältigen.

  • Begleitung der Monats- und Jahresabschlüsse nach IFRS und HGB

  • Erstellung des internen und externen Reportings

  • Erarbeitung, Abstimmung und Analyse von Kennzahlen

  • Begleitung von Entscheidungsprozessen durch regelmäßige Abweichungs- und Ad-hoc-Analysen

  • Eigenständige Erstellung von Forecasts und Planzahlen

  • Unterstützung bei Projekten von der Antragsphase bis zur finalen Abrechnung

  • Weiterentwicklung der internen Daten-, Analyse- und Reportingkennziffern

  • Erarbeitung von sich Handlungsempfehlungen

Problem: Wir erleben es häufiger, dass Bewerber zu stark auf die Aufgaben fokussieren und nicht ausreichend auf die Angaben des folgenden Blocks "Ihr Profil" eingehen. Viele Firmen erwarten beispielsweise mehrere Jahre Berufserfahrung, einen bestimmten Ausbildungs- oder Studienabschluss oder auch eine spezielle Branchenerfahrung.

Es reicht also nicht aus, allein die Anforderungen aus dem Block "Ihre Aufgaben" zu erfüllen.

 

3. Ihr Profil

In diesem Abschnitt werden die erwünschten Ausbildungs- oder Studienabschlüsse beschrieben. Auch notwendige ("Muss") oder erwünschte ("Kann") Sprach- und  IT-Kenntnisse werden benannt.

Der Block "Ihr Profil" wird alternativ mit der Überschrift "Qualifikationen", "Voraussetzungen" oder "Das bringen Sie mit" bezeichnet.

Besonders wichtig sind die ebenfalls erwähnten Anforderungen an die Bewerberpersönlichkeit. Bei Fachspezialisten ist dann von Stärken die Rede.

Und von Führungskräften und Projektleitern werden ganz bestimmte Management-Kompetenzen eingefordert.

 

Beispiel: So könnte das "Profil" eines Controllers formuliert werden. Die Anmerkungen "Kann" oder "Muss" haben wir für Sie zum besseren Verständnis eingetragen.

  • Sie bringen eine erfolgreich abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt im Bereich Finanzen oder Controlling oder eine kaufmännische Ausbildung mit Weiterbildung zum Controller mit. ("Muss")

  • Sie haben idealerweise ("Kann") Erfahrung im Bereich des Controllings von Bauprojekten in einem industriellen Umfeld.

  • Sie verfügen über ein sehr gutes Zahlenverständnis und analytisches Denkvermögen. ("Muss")

  • Sie haben gute SAP/R3 Kenntnisse, insbesondere in den Modulen CO und FI ("Muss"), idealerweise ("Kann") auch in PP, PS und MM.

  • Neben sehr guten Excel-Kenntnissen ("Muss") verfügen Sie über gute Englischkenntnisse. ("Muss")

  • Kenntnisse in der Bilanzierung nach HGB und IFRS sind von Vorteil. ("Kann") .

Problem: Viele Bewerber gehen auf "Muss" und "Kann" Anforderungen nur im Anschreiben gezielt ein. Allerdings ist der Platz dort begrenzt.

Die Möglichkeit, mit einem stärkenorientierten Lebenslauf zusätzliche Überzeugungsarbeit zu leisten, wird zu wenig genutzt.

 

 

4. Wir bieten

Im vierten Block "Wir bieten" werden üblicherweise weitere Anreize aufgeführt, die Bewerberinnen und Bewerbern zu einem Stellenwechsel motivieren sollen.

  • attraktives Gehalt

  • Gleitzeit

  • gute Einarbeitung

  • flache Hierarchien

  • kurze Entscheidungswege

  • großer Gestaltungsspielraum

  • hohe Eigenverantwortung

  • Firmenwagen

  • Job-Ticket

  • Arbeiten im Home-Office

  • Mitarbeiterevents

  • Gesundheits- und Sportangebote

  • Mitarbeiter schulen Mitarbeiter

  • Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Karriereoptionen und Aufstiegsmöglichkeiten

  • erfolgsabhängige variable Gehaltsbestandsteile

  • Urlaubsgeld

  • Weihnachtsgeld

  • zusätzliche Sozialleistungen

Problem: Einige Firmen stellen sich attraktiver dar, als sie es tatsächlich sind. Letztlich gilt nur, was im Arbeitsvertrag auch schriftlich fixiert wird. Haken Sie gegebenenfalls nach -  und prüfen Sie angebotene Arbeitsverträge immer sehr gründlich.

 

5. Kontakt

Im fünften und letzten Block von Stellenanzeigen werden Ansprechpartner, Kontaktdaten, Kontaktwege, die bevorzugte Bewerbungsform (häufig E-Mail-Bewerbung) und Bewerbungsfristen mitgeteilt.

Problem: Manche Bewerber vergessen, eine aufgeführte Kennziffer in der Bewerbungs-E-Mail und der angehängten Bewerbungs-PDF aufzuführen.

Andere schreiben den Namen der genannten Ansprechperson falsch.

Und wiederum andere Bewerber ignorieren den ausdrücklichen Wunsch nach einem frühestmöglichen Eintrittstermin oder einer Gehaltsvorstellung.

 

stellenanzeigen-verstehen

 




Analysieren: So Anforderungen für Anschreiben auswerten

Da wir fast täglich Anschreiben für Kundinnen und Kunden verfassen, ist eine professionelle Analyse von Stellenanzeigen für uns selbstverständlich.

 

Stellenanzeige für Anschreiben nutzen

Machen Sie es wie wir in unserer Beratungspraxis.

  • Fünf: Gehen Sie auf die fünf wichtigsten fachlichen Anforderungen ein.

  • Drei: Lassen Sie erkennen, dass Sie auf jeden Fall über die drei wichtigsten Stärken (Fachkräfte) beziehungsweise Management-Kompetenzen (Führungskräfte) verfügen.

  • Eigenmotivation: Verdeutlichen Sie Ihre hohe Eigenmotivation für Ihr Berufsfeld und die neue Position, indem Sie auf besondere Leistungen oder ausgewählte Erfolge verweisen.

  • Beginn und Gehalt: Gehen Sie im letzten Absatz des Anschreibens gegebenenfalls auf Ihren frühestmöglichen Eintrittstermin und Ihre persönliche Gehaltsvorstellung ein.

 

Fehler im Anschreiben

Das Anschreiben ist unserer Erfahrung nach der falsche Platz für Problemschilderungen oder gar Entschuldigungen.

Damit meinen wir, dass Sie weder eine länger zurückliegende Kündigung in der Probezeit oder einen seinerzeitigen Studien- oder Ausbildungsplatzwechsel erklären sollten.

Schließlich ist Ihr erstes Teilziel die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Und dieses Ziel werden Sie dann erreichen, wenn Ihr Anschreiben verdeutlicht, dass Sie verstanden haben, was Sie in der neuen Stelle erwartet und dass Sie grundsätzlich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen und die wichtigsten Anforderungen erfüllen.

 




Geheime Zusatzinformationen: Nutzen nur wenig Bewerber

Als erfahrene Bewerbungsexperten nutzen wir für die von uns betreuten Bewerberinnen und Bewerber jede hilfreiche und wichtige Information.

Schließlich erfolgen Einladungen zu Job-Interviews deutlich schneller, wenn die übermittelten Unterlagen eine optimale Passung zur ausgeschriebenen Position erkennen lassen.

 

Trick 1: Firmenhomepage

Wir sind immer wieder erstaunt, dass Jobwechsler zwar Stellenausschreibungen lesen, aber die Firmenhomepage nicht ebenso gründlich analysieren.

In den Rubriken "Firmengeschichte", "Wir über uns", "Presseberichte", "Kundeninformationen" und "Karriere und Bewerbung" lassen sich oft weitere wichtige Hinweise für Bewerbungen finden.

 

Trick 2: Lebenslauf anpassen

Nicht nur das Anschreiben, sondern auch der Lebenslauf sollte immer auf die jeweilige Stellenausschreibung zugeschnitten werden.

Viel zu wenig Bewerber achten darauf, dass ihre Stärken, Kenntnisse und Erfahrungen auch im CV präzise ausgerichtet verdeutlicht werden.

 

Trick 3: XING und LinkedIn

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihres Wunscharbeitgebers präsentieren sich sicherlich auf beruflichen Netzwerken wie XING oder LinkedIn.

Recherchieren Sie die Selbstdarstellungen im Vorfeld von Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen. Idealerweise finden Sie sogar Informationen über künftige Fachvorgesetzte, die sehr häufig an der Einstellungsentscheidung beteiligt werden.

 

 




Entschlüsseln: Vorbereitet auf Vorstellungsgespräche

Bereiten Sie sich auf Vorstellungsgespräche vor, indem Sie sich die Informationen aus Stellenanzeigen erneut vollständig in Erinnerung rufen.

Üblicherweise bewerben sich Jobwechsler auf mehrere Stellen.

Fokussieren Sie vor Telefoninterviews, persönlichen und detaillierten Vorstellungsgesprächen und anspruchsvollen kompetenzbasierten Interviews (Führungskräfte) erneut auf alle Anforderungen aus dem Stellenprofil.

 

Fachkräfte: Viel zu bieten

Sie haben viel zu bieten, gehen Sie daher in Gesprächen auf die gewünschten Stärken und weitere soziale Kompetenzen ein, beispielsweise

  1. Begeisterungsfähigkeit,

  2. Agilität,

  3. Kreativität,

  4. Selbstbewusstsein,

  5. Eigenmotivation,

  6. Lernbereitschaft,

  7. Lösungsorientierung,

  8. Teamfähigkeit,

  9. Zuverlässigkeit,

  10. Verantwortungsbewusstsein,

  11. Einfühlungsvermögen,

  12. Flexibilität oder

  13. Kundenorientierung.

 

 

Mehr Wirkung

Nutzen Sie unsere E-Learnings Vorstellungsgespräch für eine passgenaue und glaubwürdige Vorbereitung.

 

     

    Führungskräfte: Management-Kompetenzen

    Zu jeder Führungsposition gehört eine ganz spezielle Kombination von Managementkompetenzen, die auch noch auf die Unternehmenskultur abgestimmt sein sollte. Verdeutlichen Sie als Führungskraft Ihre perfekte Passung im Job-Interview, indem Sie Ihre Führungskompetenzen betonen und belegen.

    1. agile Führung

    2. strategisches Denken

    3. analytisches Denken

    4. komplexes Denken

    5. unternehmerisches Denken

    6. Konfliktfähigkeit

    7. zügiges Entscheiden

    8. Kundenorientierung

    9. wertschätzende Führung

    10. interkulturelle Kompetenz

    11. reflektiertes Konfliktverhalten

    12. Delegieren von Verantwortung

    13. konsequente Ergebnisorientierung

    14. Hands-on-Mentalität

    15. Fördern von Veränderungen

    16. Erlauben von Fehlern: Fehlerkultur

    17. konstruktives Kritisieren

    18. ausgeprägte Selbstdisziplin

    19. proaktives Denken und Handeln: Eigeninitiative

    20. zielorientierte Überzeugungskraft

    21. Begeisterungsfähigkeit

    22. souveränes Auftreten

    23. positive Risikobereitschaft

     




    Wichtig: Unperfekte Bewerber haben dennoch Chancen

    Häufig wird von Bewerberseite her kritisiert, dass Unternehmen und andere Arbeitgeber in Stellenanzeigen nur "die perfekte Bewerberin" oder "den allerbesten Bewerber" suchen.

    Diese Kritik ist durchaus berechtigt, sollte Sie aber nicht von einer Bewerbung abhalten. Denn auch "unperfekte Bewerber" werden häufig eingestellt.

    Und auch Quereinsteiger haben durchaus gute Chancen.

     

    Faustregel: Mindestens 80 Prozent

    In unserer Beratungspraxis haben wir gute Erfahrungen damit gemacht, dass sich Bewerbungen dann lohnen, wenn von den Anforderungen etwa 80 Prozent oder mehr erfüllt werden.

    Recruiter sprechen hier teilweise ganz bewusst von "Bewerber aus der zweiten Reihe", die letztlich dennoch zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden.

     

    Gründe: Übertriebene Anforderungen

    Dass Stellenanzeigen häufig den Eindruck erwecken, dass die "eierlegende Wollmilchsau" gesucht hat wird, hat verschiedene Gründe.

    Aus unseren Kontakten zu Personalberatern, Headhuntern und HR-Mitarbeitern wissen wir, dass hier nicht immer mit offenen Karten gegenüber den Bewerberinnen und Bewerbern gespielt wird.

     

    Abstriche am Anforderungsprofil

    Beispielsweise signalisieren beauftragte externe Personalberatungen gegenüber den Fachabteilungen in den Unternehmen, dass sie alles dafür tun werden, um den perfekten Kandidaten zu finden. Dann werden Anforderungsprofile mit Kenntnissen, Eigenschaften und Qualifikationen regelrecht überladen.

    Melden sich nun aber Interessenten, die "lediglich" den überwiegenden Teil der Vorgaben erfüllen, werden diese selbstbewussten Bewerber/-innen dennoch eingeladen.

    Schließlich hoffen die Personalberater darauf, dass das suchende Unternehmen letzlich bereit ist, einige Abstriche am Anforderungsprofil zu akzeptieren.

     

     




    Checkliste: Stellenanzeigen lesen und verstehen

    In unserer Checkliste haben wir die wichtigsten Informationen zum Thema "Stellenanzeigen lesen, verstehen und nutzen" für Sie zusammengefasst.

     

    checkliste-stellenanzeigen-nutzen

     

    Checkliste: Stellenanzeigen verstehen

    • Fünf Blöcke: Haben Sie die Informationen aus allen fünf Blöcken analysiert: 1. Unternehmensdarstellung, 2. Ihre Aufgaben, 3. Ihr Profil, 4. Wir bieten, 5. Kontakt?

    • Unternehmensdarstellung: Ist das Unternehmen wachstumsorientiert, qualitätsbewusst, international, ein Konzern, ein Mittelständler, ein innovatives Unternehmen oder eher traditionell ausgerichtet?

    • Ihre Aufgaben: Können Sie Belege dafür liefern, dass Sie wesentliche Aufgaben schon kennen und erfolgreich bearbeitet haben?

    • Ihr Profil: Haben Sie die Stärken erkannt und belegt, die eingefordert werden?

    • Wir bieten: Bietet die Firma Urlaubsgeld, flexible Arbeitszeiten und Aufstiegsoptionen?

    • Kontakt: Wer ist Ihr Ansprechpartner? Eine beauftragte Personalberatung oder die Personalabteilung der Firma?

    • Fünf: Sind Sie mit Ihrem Anschreiben auf mindestens fünf fachliche Anforderungen eingegangen?

    • Drei: Haben Sie wenigstens drei persönliche Stärken oder Management-Kompetenzen (Führungskräfte) belegt?

    • Eigenmotivation: Wird Ihre hohe Eigenmotivation für gerade diese Stelle deutlich?

    • Gehalt und Eintrittstermin: Falls gefordert, haben Sie Ihren Gehaltswunsch geäußert und einen Eintrittstermin benannt?

    • Vorstellungsgespräch: Haben Sie eine Selbstpräsentation vorbereitet, die auf die fachlichen Anforderungen und die persönlichen Stärken eingeht?

    • Antworten: Liefern Sie in Ihren Antworten die richtigen Stichworte (fachliche Anforderungen, persönliche Stärken bzw. Management-Kompetenzen, Unternehmensdarstellung), die für die neue Stelle wichtig sind?

    • Geheime Zusatzinformationen: Haben Sie die Firmenhomepage ausführlich analysiert? Nicht nur Ihr Anschreiben, sondern auch Ihren Lebenslauf auf die Stellenanzeige ausgerichtet? Und XING- und LinkedIn-Informationen genutzt?

    • Selbstbewusst: Bewerben Sie sich auf Stellen, bei denen Sie ca. 80 Prozent der Anforderungen erfüllen?

     

    Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

    foto: © Content Pixie on Unsplash.com