Bewerbung nach Studienabbruch: Tipps, so formulieren!

Abbruch taktisch erklären ✓ Beispiele: Formulierungen für Lebenslauf ✓ begründen im Vorstellungsgespräch ✓ Stärken betonen ✓

 

Sie ahnen es schon, aber was haben Mark Zuckerberg, Bill Gates, Steven Spielberg  und Stefan Raab gemeinsam?

Richtig den Studienabbruch!

 



Studienabbruch: Muster und Beispiele für den Lebenslauf

Trotz dieser Meilensteine in Sachen Vorbild müssen sich nun selbstverständlich nicht alle Studienabbrecher auf den Weg in die Selbstständigkeit machen.

Es gibt auch andere Wege ins Berufsleben, die auf den Abbruch eines nur noch nervigen, deprimierenden oder auch überfordernden Studiums folgen können. In unserer Beratungspraxis werden wir häufiger gefragt, wie sich Studienwechsel und Studienabbrüche in der Bewerbung darstellen lassen und wie auf entsprechende Nachfragen zu Lücken im Lebenslauf überzeugend geantwortet werden kann.

 



So erklären und erwähnen

Grundsätzlich sind Studienabbrüche nichts Besonderes, die Abbrecherquote lag 2014 bei knapp 30 Prozent, von einem "Minderheitenproblem" kann man also wirklich nicht sprechen.

Manche wechseln dann in einen anderen Studiengang, andere nehmen eine Ausbildung in Angriff, weitere benötigen eine Auszeit in Form eines längeren Auslandsaufenthaltes und wiederum andere schlagen sich zunächst mit Mini-Jobs und Aushilfstätigkeiten durch.

Wenn es nun darum geht, diese unterschiedlichen Wege für anstehende Bewerbungen zu nutzen, gibt es einen großen Fundus an Argumenten. Studienabbrecher/-innen können mit fachlichen Kenntnissen, aber auch mit persönlichen Stärken argumentieren.

 



Beispielformulierungen für den Abbruch

Denn eigentlich jede Stellenausschreibung enthält sowohl fachliche als auch persönliche Anforderungen, die an die Bewerber gestellt werden und die Sie aufgreifen können.

Viele Studienabbrecher sind verunsichert, ob sie auch Fachkenntnisse aufführen „dürfen“, die sie sich in einem nicht abgeschlossenen Studium angeeignet haben.

Selbstverständlich dürfen – und sollten – erworbene Kenntnisse im Lebenslauf im Block „Studium“ aufgelistet werden. Aus unserer Sicht sollten Sie die drei Schwerpunkte nennen, mit denen Sie sich intensiver beschäftigt haben und die Sie auch spannend fanden, um Ihre Motivation zu unterstreichen.

Hier haben Sie einen großen Gestaltungsspielraum, wie Ihnen unsere zwei Beispielformulierungen verdeutlichen:

Beispiel 1 Studienabbruch:

10/20XX bis 09/20XX Studium der Architektur, Schwerpunkte und erworbenes Wissen (Klausuren, Vorlesungen, Seminare) in

- Darstellungstechnik

- Baurecht

- Baumanagement

 

Beispiel 2 Studienabbruch:

10/20XX bis 09/20XX Studium der Architektur, Schwerpunkte und erworbenes Wissen (Klausuren, Vorlesungen, Seminare) in

- Bauchemie

- Heiztechnik

- CAD-Anwendungen

 

Genauso wie in unserem Beispiel können auch Sie die Kenntnisse in den Vordergrund rücken, die für einen möglichen neuen Arbeitsplatz wichtig sind.

 



Bewerbung: die Stärken von Studienabbrechern

Wenn Sie Minijobs oder Aushilfstätigkeiten während oder nach dem Studium ausgeübt haben, sollten Sie diese im Lebenslauf beispielsweise unter „Praktische Erfahrungen“ aufführen.

Nennen Sie dann die Tätigkeit und verknüpfen Sie sie mit gefragten persönlichen Eigenschaften:

 

Negativbeispiel ohne persönliche Stärken:

08/20XX bis 11/20XX   Minijob als Lagerhelfer

 

Positivbeispiel persönliche Stärken:

08/20XX bis 11/20XX   Mitarbeit im Lager und der Logistik, Tätigkeiten:

- eigenständige Prüfung im Wareneingang und Warenausgang

- sorgfältige Bereitstellung und Verpackung der Waren für den Versand

- Unterstützung der Kollegen bei internen Warenbewerbungen

 

Im Positivbeispiel werden durch die geschickte Auflistung und Umschreibung die drei persönlichen Stärken „selbstständiges Arbeiten“, „Zuverlässigkeit“, „Teamfähigkeit“ für Personalmitarabeiter klar erkennbar.

 



Studienabbruch im Vorstellungsgespräch

Für Vorstellungsgespräche haben Sie jetzt schon erstes Argumentationsmaterial, wenn es um die Aufzählung Ihrer Stärken oder um die Dinge geht, die Sie gerne machen.

Bezogen auf das letzte Beispiel könnte ein Bewerber formulieren:

„Meine Stärken sehe ich in darin, selbstständig und zuverlässig zu arbeiten, so habe ich mich beispielsweise in meinem Minijob darum gekümmert, dass …“

 



Nachgefragt: die „wirklichen“ Gründe

Den eigentlichen Studienabbruch, zu dem sicherlich häufiger nachgefragt wird, beschreiben Sie idealerweise als „externes“ Problem. Sie können beispielsweise so auf Nachfragen zum Abbruch oder Wechsel antworten:

- „Der Studiengang keinerlei hatte fast gar keinen praktischen Bezug, was mich persönlich sehr gestört hat.“

- „Das Studium hat sich im Studienalltag ganz anders dargestellt als in den Informationsveranstaltungen, die ich im Vorfeld besucht hatte.“

 

Für Ihre neuen (beruflichen) Ziele wünschen wir Ihnen viel Erfolg! Und wenn es einmal schlechter als geplant läuft, motivieren Sie sich bitte mit den eingangs genannten prominenten Studienabbrechern.

Auch wenn Sie manchmal Zick-Zack gehen müssen, sollten Sie daran denken: Es gibt immer einen anderen Weg!

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © nd3000 / fotolia.com