Lösungsorientierung: Beispiele, Bewerbung, Fragen

 

  • "Wir suchen eine lösungsorientierte Mitarbeiterin."

  • "Du verfügst über eine ausgeprägte Lösungsorientierung."

  • "Pragmatisches Denken und Handeln zeichnen Sie aus."

     

    Definition: Was ist Lösungsorientierung? Die Fähigkeit, nicht auf das Problem und seine Schwierigkeiten, sondern auf den Zielzustand und die dahin führenden Schritte zu fokussieren. 

    In Stellenanzeigen taucht diese wichtige Stärke immer häufiger auf. Daher stehen Bewerberinnen und Bewerber regelmäßig vor der Herausforderung, passende Beispiele für ihre Anschreiben, aber auch Vorstellungsgespräche auszuwählen.

    Nutzen Sie unser Insiderwissen aus 25 Jahren Bewerbungs- und Karriereberatung!

     

    loesungsorientierung-beispiele

     




    Zielzustand im Blick: Lösungen, Ergebnisse und Erfolge

    Nicht immer wird in Stellenausschreibungen direkt Lösungsorientierung eingefordert, umschrieben wird diese wichtige persönliche Stärke und soziale Kompetenz auch durch Begriffe wie

    • Lösungskompetenz,

    • pragmatische Vorgehensweise,

    • konstruktive Arbeitsweise,

    • Sinn für das Machbare oder auch

    • Hands-on-Mentalität.

     

    Damit haben Sie bereits wichtige Ansatzpunkte zur Verfügung, um Ihre Lösungsorientierung in Ihrer schriftlichen Bewerbung, aber auch in Vorstellungsgesprächen zu beschreiben. Lassen Sie sich von unseren weiteren Beispielen inspirieren.

     

    Beispiel: Schritt für Schritt

    Sie überzeugen mit Ihrer Lösungsorientierung auch dann, wenn Sie Ihre Arbeitsmethodik, also Ihre Vorgehensweise, in den Mittelpunkt stellen. Schildern Sie beispielsweise in Ihrem Anschreiben, wie Sie Projekte planen und Teilziele definieren. Dann wird deutlich, dass Sie nicht nur über Aufgaben und Probleme reden, sondern sie strukturiert anpacken.

     




    Beispiel: Kein Perfektionismus im Anschreiben

    Im beruflichen Alltag sind ideale Lösungen oft nicht zu erreichen. Es hilft dann aber nicht, zu blockieren, abzuwarten oder zu kritisieren. Es ist hilfreicher, sich zunächst auf das Mögliche zu konzentrieren.

    Wählen Sie also ein Beispiel aus, wo Sie mit einer 80-prozentigen Lösung zumindest kurzfristig für Abhilfe sorgen konnten.

     

    Beispiel: Kritische Kollegen

    Nicht immer sind fachliche Herausforderungen das Problem, sondern eher der Faktor Mensch. Denn es reicht nicht, eine Lösung für eine Aufgabe zu haben. Genauso wichtig ist es auch, die anderen Teammitglieder und Arbeitskollegen davon zu überzeugen.

    Als Führungskraft (hier: 15 zentrale Eigenschaften), aber auch als Fachspezialist haben Sie damit einen weiteren Ansatzpunkt für Ihr konstruktives Denken und Handeln gefunden.

    Sie können andere Menschen geduldig und ausdauernd von einer möglichen Lösung überzeugen.

     




    Bewerbung: So im Lebenslauf beschreiben

    Nicht nur im Anschreiben können Sie Ihren Sinn fürs Machbare ausdrücken, auch in Ihrem stärkenorientieren Lebenslauf haben Sie einen großen Gestaltungsspielraum für die Beschreibung Ihrer Erfahrungen, Kenntnisse und Stärken.

    Damit meinen wir, dass Sie bei der Darstellung Ihrer momentanen beruflichen Aufgaben oder auch früheren auf gewünschte Anforderungen wie Lösungsorientierung, aber auch auf

     

    1. Begeisterungsfähigkeit,

    2. schnelle Auffassungsgabe,

    3. Agilität,

    4. Kreativität,

    5. Eigenmotivation,

    6. Lernbereitschaft,

    7. Lösungsorientierung (dieser Artikel),

    8. Teamfähigkeit,

    9. Zuverlässigkeit,

    10. Verantwortungsbewusstsein,

    11. Einfühlungsvermögen,

    12. Flexibilität oder

    13. Kundenorientierung.

    eingehen können.

     

     

    Verwenden Sie im CV Schlagwörter wie "Ergebnis", "Erfolg", "erreichte Änderung" oder "erzielte Verbesserung". Und geben Sie dann konkrete Beispiele aus Ihrem beruflichen Aufgabenfeld.

    Die gleiche Vorgehensweise empfiehlt sich auch für Vorstellungsgespräche, insbesondere dann, wenn Sie nach Ihren persönlichen Stärken gefragt werden.

     




    Test: Fragen zum lösungsorientierten Denken

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die lösungsorientiert Denken und Handeln und konstruktiv an Arbeitsaufgaben und Probleme herangehen, sind sehr gesucht.

     

    Fragen: Lösungsorientierung

    Rechnen Sie in Bewerbungsgesprächen und strukturierten Job-Interviews mit Fragen der folgenden Art, wenn es um Ihre lösungsorientierte Arbeitsweise geht.

    • Wie gehen Sie vor, wenn Sie neue Arbeitsaufgaben bewältigen sollen?

    • Wie erschließen Sie sich das dafür notwendige Wissen?

    • Welche Planungstools setzen Sie ein?

    • Wie priorisieren Sie Handlungsnotwendigkeiten und Arbeitsaufgaben?

    • Wie gehen Sie mit Kolleginnen oder Kollegen umd, die bei Problemen aufbrausend und cholerisch reagieren?

    • Auf einer Skala von 1 bis 10, wobei 10 für den besten Wert steht: Wie stark ist Ihre Lösungsorientierung ausgeprägt?

    • Wie reagieren Sie auf Menschen, die sich in Details verzetteln?

    • Wie können Menschen lösungsorientiertes Denken und Handeln lernen?

     

    Antworten mit Substanz

    Lassen Sie sich von den vielen Beispielen und Formulierungen aus unseren E-Learnings inspirieren.

    Nutzen Sie die vorgestellten "guten Antworten" für eine gezielte Vorbereitung auf Ihre Vorstellungsgespräche.

     

     

       




      Nützlich: Tipps für Fortgeschrittene

      Wenn Sie Ihre Lösungs- und Ergebnisorientierung betonen möchten, sollten Sie gezielt Adjektive wie

      • ausgeprägte,

      • hohe,

      • bewährte,

      • erprobte oder

      • überdurchschnittliche

      verwenden.

       

      Fokussiert beschrieben

      Formulieren Sie im Anschreiben oder im Bewerbungsgespräch in dieser Art.

      "Meine bewährte lösungsorientierte Vorgehensweise zeigt sich auch daran, dass …"

      Weiter ist es sehr überzeugend, wenn Sie Beispiele dafür geben können, wie Sie andere dazu bewegt haben, wieder konstruktiv mitzuarbeiten. Sicherlich fallen ihnen Projekte, Gespräche oder Meetings ein, in denen Sie andere dazu aufgefordert haben, ihre Sicht der Dinge und ihren Beitrag zu einer Lösung zu schildern.

       




      Kurios: Problemorientierung macht mehr Spaß

      Im beruflichen Alltag und auch im Privatleben haben es lösungs- und ergebnisorientierte Menschen oft schwerer als problemzentrierte Zeitgenossen.

       

      Im Mittelpunkt

      Wer viel über Sorgen, Probleme und Ängste spricht, bekommt üblicherweise sofort die Aufmerksamkeit und das Mitgefühl seiner sozialen Umgebung.

      Häufig werden die schon bestehenden Bedenken und Unsicherheiten im gemeinsamen gedanklichen Austausch über ein Thema noch verstärkt.

       

      Immer Gegenwind

      Ganz anders wird auf lösungsorientierte Menschen reagiert.

      Wer sich nicht lange damit aufhält, Problemgeschichten hin und her zu wälzen und stattdessen konstruktive und klare Gegenmaßnahmen vorschlägt, bekommt statt Dankbarkeit oft eher Gegenwind.

      Lösungen führen nämlich oft in eine noch unbekannte Zukunft und erfordern auch noch Energie, eigene Handlungen und die Bereitschaft für Veränderungen.

      All das ist für viele Menschen deutlich anstrengender als an einem bekannten Problem festzuhalten.

       




      Mental: Trennen Sie Problem und Lösung

      • Sie wissen nun, dass Sie dann für positive Aufmerksamkeit sorgen werden, wenn Sie vermitteln können, dass Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz auf Lösungen und nicht auf Probleme konzentrieren.

      • Sie können verdeutlichen, wie Sie andere von Ihren Lösungen überzeugen und zur Zielerreichung einbinden.

      Und Sie können idealerweise auch Beispiele dafür geben, wie Sie Kollegen, Mitarbeiter oder Auszubildende dazu gebracht haben, eigene Lösungsvorschläge zu entwickeln und einzubringen.

      Um Sie bei Ihrer Lösungsorientierung in Sachen überzeugende Bewerbung zu unterstützen, empfehlen wir Ihnen unsere digitalen Bewerbungshelfer (PDF-Downloads). Und stehen Ihnen bei Bedarf auch gerne mit unseren telefonischen Beratungsangeboten zur Verfügung.

      Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

      foto: © Austin Chan on Unsplash.com