Warum wollen Sie bei uns arbeiten? Beispiele und Antworten

Warum ausgerechnet bei uns? ✓ Beispiele für doppelte Passung ✓ rationale und emotionale Mischung ✓ Unternehmensbeschreibung im Blick ✓ Was interessiert Sie? ✓

 

Es gibt Fragen, die Exotencharakter haben, aber auch Fragen, die in eigentlich jedem Vorstellungsgespräch (hier kostenlos: 100 Fragen) auftauchen.

Die Frage „Warum wollen Sie gerade bei uns arbeiten?“ gehört zur zweiten Kategorie. Sie ist ein Klassiker und wird in (fast) jedem Telefoninterview, Vorstellungsgespräch und auch Auswahl-Assessment-Center gestellt.

 

Warum speziell bei uns?

Alternativ wird auch auf diese Weise nachgefragt:

  • „Warum möchten Sie gerade diesen Job bei uns?“

  • „Warum wollen Sie ausgerechnet diese Stelle?“

  • „Warum möchten Sie unbedingt Teil unseres Teams werden?“

Auf Fragen dieser Art sollten Sie immer vorbereitet sein und eine nachvollziehbare und glaubwürdige Antwort liefern können.

 




Sie möchten bei uns arbeiten, warum?

In unseren Bewerbungscoachings erleben wir es immer wieder, dass Bewerberinnen und Bewerber, die mit dieser zentralen Frage konfrontiert werden, verunsichert sind.

Sie glauben, herausstellen zu müssen, dass sie ausschließlich bei „diesem“ Unternehmen arbeiten möchten – und bei keinem anderen.

Abwertung anderer unnötig!

Es geht aber gar nicht darum, die Mitarbeit in anderen interessanten Unternehmen auszuschließen. Schließlich ergibt sich aus der Abwertung oder Ablehnung anderer Unternehmen kein überzeugendes Einstellungsargument!

Bauen Sie stattdessen Ihre persönliche Antwort so auf, dass Ihre „doppelte Passung“ für den Arbeitgeber klar erkennbar wird, der Ihnen diese klassische Frage stellt.

Was ist darunter zu verstehen?

 




Nennen Sie drei Gründe für eine Mitarbeit

Mit der doppelten Passung meinen Personalprofis, dass neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl zur speziellen Unternehmenskultur als auch zur ausgeschriebenen Position passen sollen.

Damit haben Sie einen nützlichen Gestaltungsspielraum, denn Sie können sowohl Argumente verwenden, die sich auf die ausgeschriebene Position beziehen, als auch solche, die auf den neuen Arbeitgeber abzielen.

 

Erste Passung: die Zielposition

Beispiel Einkauf: Wenn es um eine Stelle im Einkauf geht, könnten Sie damit argumentieren, dass die Einkaufsprozesse laut Stellenausschreibung international ausgerichtet sind und Sie sich daher gut vorstellen können, dass Ihre einsatzfähigen Sprachkenntnisse, Ihre technische Kompetenz und Ihr Verhandlungsgeschick dabei helfen, die täglichen Arbeitsaufgaben erfolgreich zu bewältigen.

Beispiel Führungskraft: Und wenn eine Führungskraft im Vorstellungsgespräch überzeugen soll, kann sie auf ihre Erfahrungen in der Projektarbeit, in der Optimierung von Arbeitsabläufen oder in der Umsetzung von strategischen Zielen verweisen.

Unverzichtbar dabei sind natürlich passende Beispiele aus dem jeweiligen Berufsfeld der Führungskraft, also aus Einkauf, Vertrieb, IT, Logistik, Wirtschaftsprüfung oder Online-Marketing.

 




Warum gerade dieses Unternehmen?

Bleiben Sie nicht dabei stehen, lediglich aus der neuen Position heraus zu argumentieren. Dieser erste Schritt ist wichtig und notwendig. Es geht aber noch weiter mit der zweiten Stufe der „doppelten Passung“, nämlich der „Unternehmenspassung“.

 

Zweite Passung: ins Unternehmen

Hier sind verschiedene Ansatzpunkte denkbar, beispielsweise die technologische Marktführerschaft, die Innovationskraft, die Internationalität, der gute Branchenruf, die langjährige Stellung am Markt und weitere.

Anknüpfungspunkte für Ihre überzeugende Antwort finden Sie in der Stellenausschreibung des Unternehmens. Die meisten Stellenanzeigen sind so aufgebaut, dass sie

  • die Selbstdarstellung des Unternehmens,

  • die Positionsbezeichnung,

  • die Aufgabenschwerpunkte und typischen Tätigkeiten,

  • die Erwartungen an künftige Stelleninhaber und

  • die Kontaktdaten

enthalten. Und insbesondere die kurze Beschreibung des Arbeitgebers in der Stellenausschreibung hilft Ihnen dabei, zu formulieren, was Sie am Unternehmen schätzen (könnten).

 

So beschreiben sich Arbeitgeber in Stellenanzeigen

Diese Selbstbeschreibungen verwenden Unternehmen.

  • "Wir sind ein international tätiges Handelsunternehmen."

  • "Sie wollen mit uns wachsen und wir mit Ihnen."

  • "Zu unseren weltweiten Kunden zählen nahezu alle namhaften DAX Konzerne."

  • "Wir stehen für eine konstant hohe Produktqualität."

  • "Wir sind weltweit führender Anbieter für Wartungs-, Reparatur- und Überholungsservices."

  • "Unsere Position als der führende Anbieter in Europa..."

  • "Wir suchen Menschen, die unsere Unternehmenswerte teilen, unabhängig von ihrem kulturellen und sozialen Hintergrund."

 

Darüber hinaus finden Sie natürlich viele weitere Ansatzpunkte

  • direkt auf der Unternehmenshomepage,

  • in Internetartikeln über das Unternehmen,

  • in Presseberichten über Vorstandsmitglieder, Marketing- und Vertriebsmitarbeiter oder Entwickler,

  • in Produktkatalogen oder

  • Dienstleistungsangeboten.

 




Deshalb haben Sie sich beworben: sachlich und emotional antworten

Der richtige Mix - Darum passe ich ins Unternehmen

Weiter bestätigt unsere Beratungspraxis immer wieder, dass Bewerberinnen und Bewerber dann mehr Erfolg in Vorstellungsgesprächen haben, wenn Sie diese zentrale Frage nicht nur mit rationalen Einstellungsargumenten beantworten.

Es ist hilfreich, neben vorwiegend sachlichen und passenden Argumente zur ausgeschriebenen Stelle und zum Unternehmens, auch emotionale Aspekte in Antwort einfließen zu lassen.

Aber bitte nicht im Stil von "Schon als Kind habe ich die Werbung von Ihnen im Fernsehen gesehen und wollte immer schon bei BMW an Sportwagen mitarbeiten."

In unserer Coachingpraxis haben wir gute Erfahrungen damit gemacht, ganz bewusst die Emotionen in Antworten auf die Frage "Warum möchten Sie überhaupt bei uns arbeiten?" einfließen zu lassen, die ursprünglich für die Entscheidung für eine spezielle Branche, ein bestimmtes Arbeitsfeld, die Wahl des Studiums oder des Ausbildungsplatzes ausschlaggebend waren.

Auf diese Weise bringen Sie elegant Ihre Stärken ins Spiel und verdeutlichen gleichzeitig glaubwürdig, woraus Sie Ihre Eigenmotivation im täglichen Arbeitsleben schöpfen.

 

Beispiel "Technischer Problemlöser"

Betonen Sie beispielsweise, dass Sie schon früher privat, aber auch im Studium und im Einstiegsjob technischen Problemen immer so lange auf den Grund gegangen sind, bis Sie eine Lösung gefunden haben. Und diese zentrale persönliche Motivation auch künftig in Ihr Aufgabenfeld in der Entwicklung, Konstruktion, Qualitätssicherung oder Produktion einbringen wollen.

 

Beispiel "Organisationsstärke"

Oder dass Sie in Ihrem Studium, Ihrer Freizeit und auch in den letzten zwei Arbeitstellen schon immer gerne organisiert und geplant haben und ihre persönliche Zufriedenheit daraus ziehen, dass Sie anspruchsvolle Aufgaben strukturiert in einem klar definierten Zeitraum lösen.

 




Antworten und Formulierungen: direkt aus Karrierecoachings

Wenn Sie sich weiterführende Beispiele und überzeugende Antworten für Ihre Formulierungen wünschen, empfehlen wir Ihnen unsere E-Learnings-Vorstellungsgespräch. Diese innovativen und hilfreichen Online-Trainings enthalten unzählige Beispiele für überzeugende Antworten mit Bezug auf konkrete Berufsfelder und entstammen direkt unseren Bewerbungsberatungen und Karrierecoachings.

 

Beispiele für gute Antworten - aus unseren Coachings

Damit können Sie die Frage "Warum wollen Sie für uns arbeiten?" bezogen auf Ihr Berufsfeld und passend zu Ihren beruflichen Erfahrungen glaubwürdig, passgenau und stärkenorientiert beantworten.

Und auch auf weitere Fragen

  • zu Ihrem Wechselgrund,

  • zu Ihren Stärken,

  • zu Ihren Schwächen,

  • zum Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten und

  • zu Ihren Gehaltsvorstellungen

überzeugend und mit guten Argumenten reagieren.

 

Wenn Sie international arbeiten und damit rechnen, in einem englischen Job-Interview die Frage "Why should we hire you?" beantworten zu müssen, empfehlen wir Ihnen unsere digitalen Bewerbungshelfer auf Englisch:

-> Englisches Job-Interview: Fachspezialisten

-> Englisches Job-Interview: Manager (m/w)

 

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

foto: © baranq / fotolia.com