Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden? Antwort

gute Antwort ✓ Argumente und Emotionen ✓ vorher Beispiele überlegen ✓ glaubhaft und schlüssig erklären ✓

 

Eine wichtige Frage, die nicht nur manche Arbeitgeber in Vorstellungsgesprächen (hier: Überblick 100 Fragen) stellen, sondern die Sie sich selbst auch durchaus ab und an erneut stellen sollten.

 



Darum interessiert mich dieser Beruf

Je nachdem, ob Sie eine erfahrene Fachkraft oder eine erprobte Führungskraft sind oder gerade frisch von der Hochschule kommen, werden die von Ihnen genannten Gründe sicherlich unterschiedlich formuliert werden.

Dennoch lassen sich für alle Bewerberinnen und Bewerber durchaus Gemeinsamkeiten festhalten, die für mehr Aussagekraft und Glaubwürdigkeit sorgen.

Denn wichtig ist es zum einen, individuelle Interessen, Neigungen und Motivationen herauszuarbeiten. Und zum anderen nicht bei bloßen Lippenbekenntnissen stehenzubleiben, sondern handfeste Argumente und spezifische Erfahrungen aufzuführen, die stärker tragen als allgemein geäußerte Wunschvorstellungen.

 



Warum haben Sie gerade diesen Beruf gewählt?

Ganz konkret bedeutet dies für Fachspezialisten, dass sie konkret benennen, welchen Aufgaben, Tätigkeiten und Herausforderungen sie sich in ihrem Berufsfeld immer wieder – gerne – stellen.

Unter taktischen Gesichtspunkten sollten die thematisierten Arbeitsinhalte eine möglichst starke Übereinstimmung mit den Tätigkeiten aufweisen, die in der jeweiligen Stellenausschreibung fixiert worden sind.

Führungskräfte haben üblicherweise eine Fachkarriere hinter sich, auf die sie ebenfalls (kurz) verweisen sollten, um ein grundsätzliches Verständnis für die fachlichen Aspekte ihres Arbeitsfeldes zu verdeutlichen.

Darüber hinaus ist von Managerinnen und Managern in Vorstellungsgesprächen immer auch die Eigenmotivation herauszuarbeiten, die dazu geführt hat, Verantwortung im Arbeitsleben zu übernehmen.

Hier sollte eine gewisse Freude daran thematisiert werden, Arbeitsprozesse zu gestalten, Projekte zu leiten, Veränderungen voranzutreiben und auch Mitarbeiter fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

 



Auch Absolventen überzeugen mit konkreten Erfahrungen

Hochschulabsolventinnen und –absolventen haben oft Schwierigkeiten damit, die Frage „Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?“ zu beantworten, da Sie sich nicht vorschnell festlegen möchten. Daher bietet es sich an, in Vorstellungsgesprächen nicht von einem „Beruf“, sondern eher von einem „Arbeitsfeld“ zu sprechen.

Weiter hilft es, zwei bis drei Schwerpunktbildungen in diesem Arbeitsfeld zu benennen. Auf diese Weise lassen sich mehrere Optionen glaubwürdig benennen.

Hilfreich ist es auch, wenn in der Antwort individuelle Stärken mit dem Wunscharbeitsfeld verknüpft werden. Gute Begründungen lassen sich mit Bezug auf durchgeführte Praktika finden.

 



Selbstreflexion bringt Sie weiter

Wie eingangs erwähnt, stellen wir die Frage „Warum Ihre Entscheidung für diesen Beruf?“ häufig auch in persönlichen Coachings und Beratungen.

Insbesondere deshalb, weil die ursprüngliche Faszination und Begeisterung der von uns gecoachten Führungs- und Fachkräfte im Berufsalltag häufig doch etwas gelitten hat.

In Vorstellungsgesprächen überzeugen aber nur diejenigen, die auch körpersprachlich stimmig ausdrücken, was Sie bei der täglichen Arbeit zufrieden macht und manchmal sogar begeistert.

Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches

foto: © goodluz / fotolia.com