Führungskräfte im Vorstellungsgespräch: Das zeichnet Sie aus!

 

Expertentipps: Aus unserer Coachingpraxis

Führungskräfte leisten mehr als andere, engagieren sich mehr als andere und verändern mehr als andere

 

Damit sind die zentralen Fehler in Vorstellungsgesprächen für Führungspositionen bereits erkennbar.

So erleben wir regelmäßig, dass sich Managerinnen und Manager mit diesen fünf sprachlichen Unzulänglichkeiten um ihre Chancen auf den neuen Job bringen.

  1. Die überdurchschnittliche Eigenmotivation ist nicht erkennbar.

  2. Das nachweisbare Change Know-How wird nicht deutlich.

  3. Die starke Begeisterungsfähigkeit wird nicht vermittelt.

  4. Die erprobte Durchsetzungsfähigkeit wird nicht belegt.

  5. Die ausgeprägte Erfolgsorientierung wird nicht sichtbar.

Aber es gibt bewährte Ansatzpunkte und Kommunikationsstrategien, die auch Ihnen dabei helfen werden, in Vorstellungsgesprächen für mehr Wirkung in eigener Sache zu sorgen.

Profitieren Sie jetzt von unseren Coachingerfahrungen!

 

Persönliche Bewerbungsgespräche sind Psychologie pur. Wer hier die Grundregeln der wirksamen Gesprächspsychologie kennt und einsetzt, kann sich als gute Führungskraft deutlich wirksamer präsentieren.

 

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Einstellungsargumente und vor allem Ihre Alleinstellungsmerkmale (USP) im Vorstellungsgespräch für Führungskräfte strukturiert, glaubwürdig und prägnant vermitteln.

 



Tipp 1: Bleiben Sie auf der Erfolgsspur!

Problematisch: Viele Führungskräfte sind Profis darin, zu thematisieren, was alles nicht so gut läuft. Dies liegt daran, dass Führungskräfte im Unternehmen häufig die Rolle des Feuerwehrmanns/der Feuerwehrfrau haben.

Sie werden immer dann gerufen, wenn es Krisen, Probleme und Ärger gibt. Diese negative Stimmung darf aber nicht den Weg ins Vorstellungsgespräch finden.

Besser! Vorstellungsgespräche dienen dem ersten Kennenlernen. Wer hier die Weichen für den weiteren Verlauf richtig stellen möchte, sollte Ergebnisse, Lösungen und Erfolge in den Vordergrund stellen.

Grundsätzlich dürfen Probleme thematisiert werden, aber nur als Teil von Herausforderungen, die letztendlich auch gelöst worden sind.

Typische Führungsprobleme - Schildern Sie Ihre Lösung

  • Leistungsstarker Mitarbeiter geht ins Sabbatical.

  • Eigentlich fröhliche Mitarbeiterin zieht sich immer mehr zurück, reagiert wortkarg und wirkt deprimiert.

  • Top-Verkäufer hat Führerscheinsperre wegen Trunkenheitsfahrt.

  • Schlüsselkunde will mit Gewalt bessere Einkaufskonditionen durchdrücken.

  • Erfolgsprodukt wird vom Mitbewerber nachgeahmt.

  • Negative Pressemitteilung sorgt für schlechte Stimmung in der Belegschaft.

  • Neue asiatische Wettbewerber tauchen im Stammmarkt auf.

  • Zwei Teams werden zusammengelegt zu einem.

Rufen Sie sich daher im Vorfeld von Vorstellungsgesprächen fünf bis sieben Führungssituationen in Erinnerung, die Sie als Herausforderung erlebt haben und verdeutlichen Sie Ihren Gesprächspartnern, wie Sie sie erfolgreich gemeistert haben.

Mit dieser Gesprächsstaktik erreichen Sie, dass die zentrale im Raum stehende Frage "Warum wollen Sie als Führungskraft arbeiten?", dank glaubwürdiger Praxisbeispiele überzeugend beantwortet wird. Sie wollen es, weil Sie es können und gerne machen!

 



Tipp 2: Fokussieren Sie im Vorstellungsgespräch!

Problematisch: Viele Manager beziehen sich im Job-Interview zu stark auf ihre momentanen Aufgaben. Dies liegt daran, dass die aktuellen Aufgaben aus dem Tagesgeschäft oder auch aktuelle Projekte im Gedächtnis präsenter sind.

Es kann dann aber der Eindruck entstehen, dass die Führungskraft auf die neuen Aufgaben nicht ausreichend vorbereitet ist.

Besser! Nehmen Sie die Stellenausschreibung zur Hand und arbeiten Sie die Schnittstellen, Berührungspunkte und Übereinstimmungen zwischen den künftigen Herausforderungen und Ihren momentanen Verantwortungsbereichen und Aufgaben heraus.

 

Beispiel Führungskraft als Erfolgstreiber

Wird laut Stellenbeschreibung eine Managerin gesucht, die "gerne mit viel Selbständigkeit und Eigeninitiative in einem dynamischen Umfeld arbeitet", sollten die definierten Anforderungen (Schlüsselworte) einschließlich dazu passender Umschreibungen ganz bewusst in die Selbstpräsentation und in einzelne Antworten integriert werden:

  • Selbstständigkeit -> dazu passt "ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein"

  • Eigeninitiative -> dazu passt "Wille zur Veränderung"

  • dynamisches Umfeld -> dazu passt "analytisch-strukturierte Arbeitsweise"

 

Coachingtipp für Gestalter

Bitte ausprobieren: Verwenden Sie als "pro-aktive" Führungskraft in Ihren Antworten auf Fragen im Job-Interview Handlungstreiber wie

  • angeschoben,

  • optimiert,

  • integriert,

  • sichergestellt,

  • gesteigert,

  • verbessert,

  • neu strukturiert,

  • transformiert,

  • neu ausgerichtet oder

  • verändert.

     



    Fragen an Führungskräfte im Vorstellungsgespräch

    Es ist leicht, eine Liste von 100 Fragen für Führungskräfte zusammenzustellen. Schwieriger dagegen ist es, auf die vielen Fragen inhaltlich überzeugend zu antworten.

    Hierbei geht es nämlich immer um den Abgleich der neuen Stelle (Stellenprofil) mit den Erfahrungen, Stärken, Kenntnissen, Projekterfolgen und besonderen Leistungen der Bewerberin beziehungsweise des Bewerbers (Bewerberprofil).

    Und genau hier setzen wir mit unseren digitalen, telefonischen und persönlichen Coachings an.

     

    Stimmt das Stellenprofil mit dem Bewerberprofil überein?

     

    Trainieren Sie, mit Ihren Antworten auf diese Fragen, auf die speziellen Anforderungen der neuen Stelle einzugehen.

    • "Was können Sie künftig zum Unternehmenserfolg beitragen?"

    • "Was macht Sie für die ausgeschriebene Stelle geeignet?"

    • "Was unterscheidet Sie von anderen Bewerberinnen und Bewerbern?"

    • "Welchen Führungsstil setzen Sie ein?"

    • "Wie gehen Sie mit schwierigen Mitarbeitern um?"

    • "Auf einer Skala von 1 bis 10, welche Note geben Sie dem Vorstand Ihres momentanen Arbeitgebers?"

    • "Anschlussfrage: Warum nur eine 8 und nicht die Höchstnote?"

    • "Anschlussfrage: Was müsste Ihr Vorstand verändern, um von 8 auf 9 zu kommen?"

    • "Was ist in Ihrem Arbeitsbereich heute anders als vor zwei Jahren?"

    • "Was werden Sie vermissen, wenn Ihr ehemaliger Chef nicht mehr Ihr Vorgesetzter ist?"

     

    Antworten für Führungskräfte: Diese zehn Fragen und weitere 50 Fragen beantworten wir ausführlich in unseren E-Learnings-Vorstellungsgespräch für Führungskräfte, die Sie 24/7 nutzen können. Weiter machen wir Sie ausführlich mit Hintergründen, Gesprächstaktiken und Alleinstellungsmerkmalen vertraut, so wie in unseren Coachings.

     

    Trainieren Sie mit Bezug auf Ihr Berufsfeld

    Online-Training - Die 60 wichtigsten Fragen und Antworten für Führungskräfte

    Nur bei uns mit taktischen Tipps und speziellen Antworten für zahlreiche  spezielle Leitungsfunktionen.

     

    Bei Bedarf alle auch auf Englisch!

       



      Tipp 3: Spielen Sie im Vorstellungsgespräch mit!

      Problematisch: Einige Manager reagieren geradezu allergisch auf vermeintliche „Personalerspielchen“. Fragen nach den persönlichen Schwächen und Stärken oder der weiteren Karriereplanung werden dann mit ironischem Unterton oder aggressiven Gegenfragen beantwortet. Dadurch entsteht eine unproduktive Kampfstimmung zwischen Personalern und Bewerbern.

      Besser! Eine souveräne Führungskraft zeigt, dass sie im Bewerbungsgespräch sowohl mit Fachfragen als auch mit Personalerfragen zurechtkommt. Sie beantwortet daher Fragen nach den Schwächen oder Stärken ebenfalls glaubwürdig, aber dennoch taktisch.

      Auf diese Weise dokumentiert die Führungskraft, dass sie das "Ritual Vorstellungsgespräch" als solches erkannt hat und grundsätzlich akzeptiert. Und nutzt selbstverständlich die gute Gelegenheit, um die eigenen Vorzüge und Besonderheiten herauszustellen.

       

      Stärken von Führungskräften (Auswahl)

      1. Entscheidungsstärke

      2. Motivations- und Begeisterungsfähigkeit

      3. Verantwortungsbewusstsein

      4. zielorientiert-wertschätzender Führungsstil

      5. strategisches Denkvermögen

      6. analytisches Denken

      7. Planungs- und Organisationsgeschick

      8. unternehmerisches Denken

      9. Prozeß- und Projektmanagement-Kompetenz

      10. Change Know-How

       



      Tipp 4: Weniger ist manchmal mehr!

      Problematisch: Eigentlich alle Manager haben üblicherweise so viele Erfahrungen gemacht, dass sie ganze Tage und Nächte über ihr Berufsleben reden könnten. Dies ist im Bewerbungsgespräch dann problematisch, wenn auf jede Frage mit mindestens zehn Sätzen geantwortet wird.

      Es besteht die Gefahr, dass die Firmenseite die Antworten ständig abbrechen und dem Bewerber ins Wort fallen muss.

      Besser! Ausführliche Antworten sind auf jeden Fall wichtig, besonders am Anfang eines Gespräches. Die Grundregel lautet aber: etwa drei bis fünf Sätze pro Antwort, idealerweise mit geeigneten Beispielen.

      Interessant machen sich Bewerber, die ab und zu gezielt kurze Antworten geben und bestimmte Schlagworte in den Raum stellen. Dann fangen die Interviewer von sich aus an nachzuhaken.

       



      Tipp 5: Gewöhnen Sie sich ans Storytelling!

      Problematisch: Insbesondere naturwissenschaftlich geprägte Führungskräfte (Ingenieure, IT-Spezialisten, Chemiker, Physiker) möchten im Vorstellungsgespräch gerne mit Fakten überzeugen, aber auch Controller, Juristen und Finanzexperten müssen aufpassen, dass sie nicht in die Faktenfalle geraten.

      Das Motto „Hundert Argumente sind hundert Mal stärker als ein Argument“ greift aber nicht. Im Gegenteil, die Zuhörer langweilen sich und fangen an abzuschalten.

      Besser! Rufen Sie sich in Erinnerung, wie komplexe Sachverhalte in den Medien präsentiert werden. Ein gut präsentierter Einzelfall kann die Stimmung in einer Talkshow vollständig in die eine oder in die andere Richtung lenken.

      Auch im Bewerbungsverfahren hat das Storytelling seinen Platz. Überlegen Sie sich konkrete Erfolge aus Ihrem Erfahrungsschatz. Schildern Sie in Bewerbungsgesprächen in Form einer kleinen Story an passender Stelle, was Sie in einer fordernden Situation gedacht, entschieden und dann gemacht haben.

      Beispiele für Ihre Hands-on-Mentalität

      Wie Sie berufliche Erfolge, persönliche Antriebsmomente und individuelle Stärken verknüpft mit Ihrem Werdegang vor dem Managementboard oder gegenüber Headhuntern darstellen können, erläutern wir Ihnen in unseren speziellen PDF-Downloads "Selbstpräsentation".

      Deutsche SP: Drei ausführliche Beispiele, voll ausformuliert, unterschiedliche Berufsfelder:

       

      Effektive Vorbereitung: Wenn Sie sich inspirierende Anregungen und und konkrete Hilfestellung wünschen, empfehlen wir Ihnen unsere E-Learnings-Vorstellungsgespräch für Führungskräfte. Hunderte von Beispielformulierungen mit Bezug auf spezielle Berufsfelder bereiten Sie zielgerichtet auf Ihr Vorstellungsgespräch vor.

      Direkt aus der Coachingpraxis: Nutzen Sie unsere Erfahrung aus über 25 Jahren Bewerbungscoaching von Führungskräften, die wir Ihnen strukturiert und komprimiert in unseren passgenauen E-Learnings anbieten.

      Für Ihre Vorstellungsgespräche und den nächsten Führungsjob wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

       

      Christian Püttjer & Uwe Schnierda twitter: karrierecoaches 

      foto: © Picture-Factory / fotolia.com